VG-Wort Pixel

Fieser Winter-Einbruch Wann der erste Schnee fällt

Schneemann
© Lilya / Adobe Stock
Der goldene Herbst hat uns noch so einige spätsommerliche Temperaturen beschert. Doch klar ist: Lange kann es nicht mehr so warm bleiben. Wann erwartet uns also der Kälteeinbruch?

Erfreute man sich in den letzten Wochen noch an spätsommerlichen Temperaturen um bis zu 20 Grad, sanken die Temperaturen bereits zur Mitte der Woche spürbar auf bis zu 14 Grad herunter. Und das soll es noch nicht gewesen sein. Prognosen zeigen: Der Winter nähert sich schnellen Schrittes und will mit klirrender Kälte den Dezember einläuten. Müssen wir also bereits in wenigen Wochen mit dem ersten Schnee rechnen?

Erster Schnee noch vor Dezember? Experten haben klare Prognosen!  

Während wir uns noch gefühlt vor einer Woche in T-Shirt die Sonne haben auf den Bauch scheinen lassen, sollten wir uns jetzt warm einpacken – im wahrsten Sinne des Wortes. Denn laut RTL-Wetterexperte Patrick Panke können wir uns laut momentaner Computerberechnungen auf einen raschen Wintereinbruch gefasst machen: “Ich kann mich nicht erinnern, dass es zu Beginn eines Dezembers so kalt gewesen ist, zumindest nicht in den letzten 20 Jahren“, berichtet er im RTL-Interview.

Auch andere Experten sind sich hinsichtlich des Kälteeinbruchs einig. Demnach soll es nach aktuellen Prognosen vom Deutschen Wetterdienst (DWD) und The Weather Channel bereits am 5. November Schnee geben. Allerdings vorerst in den Alpen. Die Schneefallgrenze liegt laut DWD bei 1200 Metern.

Entwarnung für die restlichen Teile Deutschlands? Scheinbar nicht, denn laut "rtl.de" sinken die Temperaturen im letzten Monatsdrittel des Novembers in Richtung Gefrierpunkt. Das bedeutet, am Tag liegen die Gradzahlen bei knappen einstelligen Werten, während es immer stärkere Fröste in den Nächten gibt. Eine weiße Überraschung ist also hinsichtlich auf die Schneebedeckung am 1. Advent nicht ausgeschlossen, denn der Schnee bleibt scheinbar nicht nur in den Alpen und im Süden liegen, sondern breitet sich auch in den höheren Lagen über der Mitte aus. Es bleibt also spannend.

verwendete Quellen: rtl.de, DWD, The Weather Channel 

Brigitte

Mehr zum Thema