VG-Wort Pixel

Glatteis und Eisregen Minustemperaturen sorgen für deutschlandweites Chaos

Glatteis
© Martin Rettenberger / Adobe Stock
Der Winter ist definitiv mehr als angekommen. In weiten Teilen Deutschlands muss man deshalb in den kommenden Tagen mit so einigen frostigen Wetterereignissen rechnen, die gefährlich werden könnten. Besondere Vorsicht ist geboten!

Schnee, Eis und Kälte: Deutschland hatte in den vergangenen Tagen Gefriertruhen-Charakter. Die Temperaturen purzeln nur so das Thermometer herunter und sorgen in weiten Teilen des Landes für einige (Verkehrs-)Behinderungen. Wo man jetzt besonders aufpassen sollte und mit welchen frostigen Wetterereignissen noch zu rechnen ist – wir klären auf.

Schlagartig gefrierender Regen: "Gefahr für Leib und Leben"

Am wohl heftigsten trifft es gerade den Süden von Deutschland, genauer gesagt den Raum vom Schwarzwald bis zum Alpenvorland. Dort hatte gefrierender Regen Glatteis zur Folge, wodurch es zu zahlreichen Unfällen und Verkehrsbehinderungen kam. Noch immer warnt der DWD vor Eisregen, der laut einem Sprecher eine “Gefahr für Leib und Leben durch schlagartig gefrierenden Regen“ darstelle.

Zeitweise konnten am 14. Dezember am Münchner Flughafen keine Flugzeuge starten und landen. Ein Sprecher des Flughafens erklärte gegenüber der "Tagesschau", dass 150 Flugzeuge abgesagt und 26 umgeleitet wurden. Auch der – vorwiegend südliche – Bahnbetrieb verzeichnete erhebliche Behinderungen. Es kam teilweise sogar zum Liegenbleiben mehrerer Regionalzüge auf offener Strecke und erheblichen Verspätungen. 

Wetterdienst warnt weiterhin vor Glatteis und Schneechaos

Alarmstufe rot. Wegen der Eiseskälte wurden in München bereits städtische Friedhöfe geschlossen. Auch in den kommenden Tagen gibt es laut DWD keine Entwarnung. Es sei weiterhin mit eisigem Wetter, gefährlichem Glatteis und viel Schneefall zu rechnen. Aufgrund der risikoreichen Wetterlage warnt der DWD vor Fahrten und Aufenthalten im Freien. Der Wetterdienst rechnet außerdem mit starken Verkehrsbehinderungen. Es ist also weiterhin besondere Vorsicht geboten, vor allem wenn man mit einem Fahrzeug unterwegs ist. 

verwendete Quellen: DWD, merkur.de, tagesschau.de

Brigitte

Mehr zum Thema