Weil sie gefährdete Tiere aß: YouTuberin von Polizei festgenommen

Auf ihrem YouTube-Kanal gibt sie Tutorials zum Überleben in der Wildnis. Doch weil sie auch Tiere gefährdeter Arten aß, bekam YouTuberin Lin Tuch jetzt ein Problem.

"Natural Life TV" ist nichts für schwache Nerven! Auf ihrem YouTube-Kanal (aktuell rund 35.000 Abonnenten) postet die junge Mutter Lin Tuch aus Kambodscha Videos, in denen sie zeigt, wie man in der Wildnis überlebt. 

Vögel rupfen, Schlangen häuten, Haie grillen – der Social-Media-Survival-Coach bereitet seine Abonnenten für den nächsten Camping-Ausflug auf wirklich alle Eventualitäten vor. Egal, ob Reptil, Fisch, Säuger oder Vogel: Lin Tuch hat garantiert ein passendes Outdoor-Koch-Rezept. 

Survival-Tipps rufen Umweltschützer auf den Plan

Doch weil die YouTuberin mehrfach Exemplare geschützter Tierarten und einmal sogar eine vom Aussterben bedrohte Katze (Fischkatze, Prionailurus viverrinus) auf ihrem Speiseplan hatte, hat das Umweltministerium in Kambodscha jetzt offenbar ein Verfahren gegen Lin Tuch und ihren Mann angestoßen.

"Wir sind dabei, rechtliche Schritte gegen die beiden einzuleiten", zitiert das Online-Portal "The Sun" eine Sprecherin des Ministeriums. "Die zuständige Arbeitsgruppe schreibt derzeit an einem Bericht zu dem Fall." Weiter heißt es in dem Artikel, dass die Polizei die YouTuber kurzfristig bereits festgenommen hatte.

YouTuber zeigen Reue

Lin Tuch und ihr Mann haben mittlerweile zugegeben, die Tiere gekocht zu haben (Abstreiten wäre auch schwierig gewesen, schließlich waren die entsprechenden Videos auf ihrem YouTube-Kanal zu sehen). Außerdem entschuldigten sie sich dafür, "unsere Tierwelt zerstört zu haben". 

YouTube: Ein Mann in Bomber-Jacke mit selbstgebautem Gewehr

  

sus
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.