VG-Wort Pixel

Charles und Camilla Königspaar verschickt erstmals Geburtstagsgrüße

König Charles III. und Königsgemahlin Camilla verschicken nun offizielle Geburtstagsgrüße aus dem Palast.
König Charles III. und Königsgemahlin Camilla verschicken nun offizielle Geburtstagsgrüße aus dem Palast.
© imago/i Images
Die ersten traditionellen Geburtstagskarten von König Charles III. und seiner Frau Camilla sind bei ihren Empfängern angekommen.

Mehrere über 100-Jährige dürfen sich über ganz besondere Glückwünsche freuen: König Charles III. (73) und seine Frau Camilla (75) haben ihre ersten Geburtstagskarten versendet. Wie der Palast mitteilt, sind einige Glückwünsche schon bei ihren Empfängern angekommen.

Zu den Beglückwünschten gehört auch Weltkriegsveteranin Ruth Park-Pearson (100). Der Palast teilte auf Instagram ein Bild, das die Jubilarin mit ihrer Karte zeigt. Sie wurde 1922 in Glasgow geboren. Nun feierte sie in der Grafschaft North Yorkshire im Beisein vieler ihrer sechs Kinder, 13 Enkelkinder und 25 Urenkelkinder. In einem Interview mit der "BBC" sagte sie: "Zu dem Zeitpunkt denkst du nicht darüber nach, später wird dir klar, wie alt du bist. Du denkst 'meine Güte, ich erinnere mich an den früheren König'."

Nach dem Tod von Queen Elizabeth II. (1926-2022) am 8. September wurden im Rahmen der Staatstrauer keine Karten mehr verschickt. In dieser Zeit wurden neue Exemplare mit dem Motiv vom neuen Königspaar designt und gedruckt. Das Foto auf den Geburtstagskarten wurde im Sommer 2018 aufgenommen.

Eine lange Tradition wird fortgesetzt

Seit 1917 werden die royalen Botschaften verschickt. Die Tradition geht auf die Regierungszeit von König Georg V. (1865-1936) zurück. Heute werden die Karten zum 100., 105. oder noch höheren Geburtstag versendet. Neben Geburtstagskindern dürfen sich auch Ehepaare, die mindestens 60 Jahre lang verheiratet sind, über royale Glückwünsche freuen. Während der Regentschaft von Queen Elizabeth II. wurden dem Palast zufolge rund 1,3 Millionen Glückwunschkarten in verschiedenste Orte Großbritanniens sowie Überseegebiete versendet.

SpotOnNews

Mehr zum Thema