VG-Wort Pixel

Chris Brown Tänzerin beschuldigt ihn des sexuellen Missbrauchs

Chris Brown muss sich wohl vor Gericht verantworten.
Chris Brown muss sich wohl vor Gericht verantworten.
© Shutterstock.com/s_bukley
Anklage gegen Chris Brown: Der Sänger soll eine Frau auf einer Party im Dezember 2020 erst unter Drogen gesetzt und dann missbraucht haben.

Chris Brown (32) muss sich wohl vor Gericht verantworten. Eine Frau wirft dem Sänger laut dem US-Klatschportal "TMZ" vor, sie unter Drogen gesetzt und dann vergewaltigt zu haben. Die Tat soll sich am 30. Dezember 2020 in Miami ereignet haben, auf einer Jacht des Rappers Sean Combs alias Diddy (52).

Bei der namentlich nicht genannten Klägerin soll es sich laut der Anklageschrift, die "TMZ" vorliegt, um eine Frau handeln, die als Choreografin, Tänzerin und Model arbeitet. Sie verlangt demnach eine Entschädigung von 20 Millionen US-Dollar, da sie durch den Vorfall emotionalen Stress erlitten habe.

Gewalt in Beziehung mit Rihanna

Chris Brown gelang 2005 mit seiner Debütsingle "Run it!" der Durchbruch. Für Schlagzeilen sorgte unter anderem seine Beziehung mit Rihanna (33). Brown hatte kurz vor der Grammy-Verleihung 2009 im Streit so schwer auf seine damalige Freundin eingeprügelt, dass sie ihren Auftritt absagen musste. Brown wurde zu einer Bewährungsstrafe von fünf Jahren verurteilt. Die Bilder der verletzten Rihanna gingen damals um die Welt.

SpotOnNews

Mehr zum Thema