VG-Wort Pixel

Chris Pratt Chris Hemsworth soll aufhören zu trainieren

Chris Hemsworth (l.) und Chris Pratt stehen bald wieder gemeinsam vor der Kamera
Chris Hemsworth (l.) und Chris Pratt stehen bald wieder gemeinsam vor der Kamera
© DFree/lev radin/shutterstock.com
Neben Chris Hemsworth sehen die Co-Stars schlecht aus. Marvel-Kollege Chris Pratt zumindest hat Bedenken, mit dem Muskelpaket zu drehen.

Chris Hemsworth (37, "Thor") stählt seine Muskeln immer weiter - sehr zum Entsetzen seines Kollegen Chris Pratt (41, "Guardians of the Galaxy"). Die beiden Marvel-Stars stehen bald zusammen vor der Kamera und Pratt fürchtet, dass das für ihn peinlich werden könnte. Gerade hat Hemsworth einen neuen Schnappschuss auf Instagram geteilt: Darauf ist er oben ohne beim Training zu sehen, er versucht offenbar einen riesigen Reifen umzudrehen. "Heute ist Cheat Day. Ich habe beschlossen, mir diesen extra großen Donut zu gönnen, meine Güte, er ist schwer", scherzte der Hollywood-Star zu dem Bild.

Im Kommentarbereich machte dann Pratt mit den Witzen weiter. "Hey Kumpel. Ich habe gerade von meinem Trainer gehört und er sagt, du musst damit aufhören zu trainieren, denn wir sind in einem Film und das alles, und er will nicht, dass ich neben dir stehe, wenn du so aussiehst", schrieb Pratt. "Du musst für mich wirklich schnell 25 Pfund zulegen, cool, danke."

Gemeinsamer Dreh ab Januar?

Zuvor hatte "Variety" berichtet, dass in Hemsworths neuem Film "Thor: Love and Thunder" auch "Guardians of the Galaxy"-Star Chris Pratt alias Star-Lord dabei sein wird. Genaue Details zum Plot sind noch nicht bekannt, allerdings ist das Crossover der beiden Marvel-Universen keine allzu große Überraschung. So war Thor am Ende von "Avengers: Endgame" bereits an Bord von Star-Lords Raumschiff.

In dem neuen Film von Regisseur Taika Waititi (45) sind auch Natalie Portman (39), Tessa Thompson (37) und angeblich Christian Bale (46) zu sehen. Die Produktion des Streifens könnte laut "The Hollywood Reporter" im Januar 2021 in Australien beginnen.

SpotOnNews

Mehr zum Thema