Club der einsamen Herzen: Hannelore Elsner als wilde Kiki in der "miefigen Kleinstadt"

"Club der einsamen Herzen" ist einer der letzten Filme der verstorbenen Schauspielerin Hannelore Elsner. Das erwartet die Zuschauer.

Die Tragikomödie "Club der einsamen Herzen" wird am Samstag (8. Juni) um 20:15 Uhr im Ersten ausgestrahlt. Es ist einer der letzten Filme von Schauspielerin Hannelore Elsner (1942-2019) - und die erste Neuausstrahlung seit ihrem überraschenden Tod an Ostern. Elsner verkörpert darin Kiki Kröschl, die ihre beiden Freundinnen, Helga Kreitmann (Jutta Speidel, 65, "Wir haben gar kein Auto") und Maria Brenner (Uschi Glas, 75, "Fack ju Göhte"), in der alten Heimat Landshut wiedertrifft.

Darum geht's in "Club der einsamen Herzen"

Während sich Helga nach dem Tod ihres Mannes trotz zweier Töchter und einem Enkelsohn in ihrem Haus sehr einsam fühlt, nutzt Maria "Beerdigungen als Dating-Plattform" (Kiki), wenn sie nicht gerade ihrem Sohn und dessen Frau im gemeinsamen Schmuckgeschäft auf die Nerven geht. Auch sie ist einsam.

"Ich hab gedacht, ich treff zwei glückliche, zufriedene Großmütter. Auf Kleinstadtmief war ich ja vorbereitet. Aber so ein Unglück?", sagt Kiki zu den beiden in einem Straßencafé in Landshut. Als Schlagersängerin hat sie einen, für Kleinstadtverhältnisse ungewöhnlichen Lebensweg eingeschlagen und zahlt auch heute noch frech mit alten Autogrammkarten. Glücklich ist allerdings auch sie nicht.

Doch das unglückliche Dasein nimmt eine Wendung, als das Trio beschließt, in einem alten Restaurant das "Tanzcafé Düll" zu eröffnen...

Lohnt sich das Einschalten?

Ja, denn es ist eine sehr schöne Rolle für Hannelore Elsner in einem kurzweiligen Film. Und auch ihre Filmpartnerinnen lassen ihrem komödiantischen und tragischen Talent freien Lauf. Neben den drei Hauptdarstellerinnen und ihren Kollegen, darunter Hansi Kraus (66, "Lausbubengeschichten"), Gundi Ellert (67, "Schwarzach 23"), Max Schmidt (51, "Sauerkrautkoma") oder Kathrin von Steinburg (41, "Hindafing"), sorgt zudem die Musik im Film für viel gute Laune. Apropos: Für den Schluss sollten echte Elsner-Fans allerdings schon mal die Taschentücher bereitlegen...

Viele weitere Produktionen stehen an

Hannelore Elsner drehte bis kurz vor ihrem Tod. Zuletzt stand sie für den Fernsehfilm "Lang lebe die Königin" vor der Kamera. Wann die Tragikomödie des Bayerischen Rundfunks um eine krebskranke Mutter (Elsner), die sich mit ihrer Tochter aussöhnen will, ausgestrahlt wird, steht noch nicht fest.

Die Termine für ihre beiden letzten Kinofilme sind dafür schon bekannt: Das internationale Episodenprojekt "Berlin, I Love You" startet am 13. Juni und die ungewöhnliche Rita-Falk-Romanverfilmung "Hannes" am 21. November in den Lichtspielhäusern.

Und auch das Sonntagskrimipublikum bekommt die beliebte Schauspielerin noch mal in einer letzten Erstausstrahlung zu sehen. Der "Tatort: Die Guten und die Bösen" (Hessischer Rundfunk) wird am 19. April 2020, also ein Jahr nach ihrem überraschenden Tod am 21. April 2019, ausgestrahlt. Hannelore Elsner ist in dem Krimi neben den Kommissaren Anna Janneke (Margarita Broich, 59) und Paul Brix (Wolfram Koch, 57) als pensionierte Kollegin zu sehen, die vor vielen Jahren einen Vergewaltigungsfall nicht aufklären konnte...

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.