VG-Wort Pixel

Colin Powell Der ehemalige US-Außenminister ist mit 84 Jahren gestorben

Colin Powell war von 2001 bis 2005 Außenminister der Vereinigten Staaten.
Colin Powell war von 2001 bis 2005 Außenminister der Vereinigten Staaten.
© CNP/AdMedia/ImageCollect
Ex-US-Außenminister Colin Powell ist im Alter von 84 Jahren an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben, wie seine Familie mitteilte.

Der ehemalige US-Außenminister Colin Powell (1937-2021) ist tot. Wie seine Familie auf Facebook mitteilt, starb er am Montagmorgen (18. Oktober) an Komplikationen durch eine Covid-19-Erkrankung. "Wir haben einen bemerkenswerten und liebevollen Ehemann, Vater, Großvater und einen großartigen Amerikaner verloren", ist dort zu lesen. Powell sei vollständig gegen das Coronavirus geimpft gewesen. Er wurde 84 Jahre alt.

Erster afroamerikanischer Sicherheitsberater und Außenminister

Colin Powell wurde 1958 Leutnant bei der US-Armee und war zeitweise in Westdeutschland stationiert. In den 1960er Jahren wurde er bei einem Einsatz im Vietnamkrieg verwundet. Unter US-Präsident Ronald Reagan (1911-2004) wurde Colin Powell zum Nationalen Sicherheitsberater ernannt - als erster Afroamerikaner. 2001 berief US-Präsident George W. Bush (75) Powell zum Außenminister. Das Amt hatte er bis 2005 inne. Powell war seit 1995 Mitglied der Republikanischen Partei und trat nach dem Sturm auf das Capitol in Washington D.C. am 6. Januar 2021 aus der Partei aus, bereits bei der Präsidentschaftswahl im November 2020 hatte er den demokratischen Kandidaten Joe Biden (78) unterstützt.

Powell war seit 1962 mit Alma Johnson verheiratet, die beiden haben einen Sohn und zwei Töchter.

SpotOnNews

Mehr zum Thema