VG-Wort Pixel

Corona-Krise: Filmfestspiele von Cannes finden nicht virtuell statt

Festivaldirektor Thierry Fremaux will keine virtuellen Filmfestspiele an der Côte d'Azur
Festivaldirektor Thierry Fremaux will keine virtuellen Filmfestspiele an der Côte d'Azur
© Joe Seer/shutterstock.com
Festivaldirektor Thierry Fremaux erklärte, dass es keine digitale Version der Internationalen Filmfestspiele von Cannes 2020 geben wird.

Bereits Ende März hieß es, dass die Internationalen Filmfestspiele von Cannes wegen der Corona-Krise nicht zum geplanten Zeitpunkt vom 12. bis 23. Mai stattfinden. Kürzlich wurde die Idee zu einer virtuellen Version des Festivals an der Côte d'Azur in den Ring geworfen, nachdem Veranstaltungen wie Konzerte derzeit auch als digitale Erlebnisse zu sehen sind, die Menschen per Livestream am Computer verfolgen. Festivaldirektor Thierry Fremaux (59) äußert sich distanziert zu diesen Vorschlägen. Laut "Variety" sei Fremaux der Meinung, dass "es ein Modell ist, dass nicht funktionieren würde".

"'Top Gun 2' anderswo als im Kino entdecken?"

"Cannes mit seiner Seele, seiner Geschichte, seiner Effizienz - was ist ein digitales Festival? Ein digitaler Wettbewerb? Wir sollten zuerst einmal die Rechteinhaber fragen, ob sie damit einverstanden sind", sagte Fremaux gegenüber "Variety" und erklärte, dass er keinen Sinn in einer virtuellen Alternative sehe. "Filme von Wes Anderson oder Paul Verhoeven auf einem Computer? 'Top Gun 2' anderswo als im Kino entdecken? Diese Filme sind verschoben worden, um auf der großen Leinwand gezeigt zu werden. Warum sollten wir sie vorher auf einem digitalen Gerät zeigen wollen?", so der Franzose.

Seit der globalen Ausbreitung des Coronavirus sind die Filmfestspiele von Cannes als erste große Filmveranstaltung 2020 in der Schwebe. Nach wochenlangen Spekulationen verschoben die Organisatoren das Filmfest auf einen späteren Termin, eventuell Ende Juni oder Anfang Juli - konkret beschlossen ist aber noch nichts.

SpotOnNews

Mehr zum Thema