VG-Wort Pixel

Corona-Pandemie: Bangen um das Oktoberfest 2020

Auf ausgelassenes Feiern in den berühmten Wiesn-Zelten muss in diesem Jahr eventuell verzichtet werden.
Auf ausgelassenes Feiern in den berühmten Wiesn-Zelten muss in diesem Jahr eventuell verzichtet werden.
© Takashi Images / Shutterstock.com
Wegen der anhaltenden Corona-Pandemie steht auch das Oktoberfest auf der Kippe. Eine Entscheidung soll in den kommenden zwei Wochen fallen.

Es ist weit über die Grenzen Bayerns und Deutschlands bekannt und beliebt: Das berühmte Münchner Oktoberfest. In diesem Jahr könnte die Theresienwiese, Austragungsort des größten Volksfests der Welt, aufgrund der Corona-Pandemie aber leer bleiben. Eine Entscheidung darüber, ob die Wiesn abgesagt oder möglicherweise verschoben wird, steht noch aus.

"Ich bin sehr, sehr skeptisch", sagte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (53, CSU) dem Bayerischen Rundfunk. Söder könne sich "aus jetziger Sicht kaum vorstellen, dass eine solch große Veranstaltung überhaupt möglich ist zu dem Zeitpunkt". Das Stattfinden der Wiesn stünde grundsätzlich auf der "Kippe", betonte der Politiker.

Entscheidung innerhalb der kommenden zwei Wochen

Eine endgültige Entscheidung soll in den kommenden zwei Wochen getroffen werden. Söder will sich dazu mit Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (61, SPD) beraten. Die Aussichten sind allerdings eher düster. "Es wäre zwar schade, aber aus jetziger Sicht eher unwahrscheinlich", so Bayerns Ministerpräsident weiter.

Am Mittwoch (15. April) hatte die Bundesregierung die Verlängerung des bundesweiten Verbots von Großveranstaltungen bis zum 31. August beschlossen. Das Oktoberfest soll erst am 19. September beginnen. Ob das traditionsreiche Volksfest, das seit 1810 jedes Jahr Besucher aus aller Welt anzieht, 2020 allerdings wirklich stattfindet, bleibt aktuell mehr als fraglich.

SpotOnNews

Mehr zum Thema