VG-Wort Pixel

Courteney Cox Seltener Auftritt mit ihrem Freund Johnny McDaid

Courteney Cox und ihr Freund Johnny McDaid waren gemeinsam bei den Brit Awards.
Courteney Cox und ihr Freund Johnny McDaid waren gemeinsam bei den Brit Awards.
© imago/PA Images
Courteney Cox und Johnny McDaid haben einen seltenen gemeinsamen Auftritt absolviert. Sie zeigten sich bei den Brit Awards in London.

Courteney Cox (57) und ihr Freund Johnny McDaid (45) haben am Dienstagabend (8. Februar) gemeinsam die Brit Awards in London besucht. Eine Überraschung für die Fans: Das Paar ist selten zusammen auf Veranstaltungen zu sehen. Für die Preisverleihung hat Cox ihre Werbetour für ihren neuesten Film "Scream 5" unterbrochen, um ihren Partner zu unterstützen. Er ist Mitglied der britischen Band Snow Patrol.

Das Paar überreichte Olivia Rodrigo (18) den Preis für den besten internationalen Song des Jahres "Good 4U". Dafür zeigten sich der "Friends"-Star und der Musiker im ähnlichen Look. Beide trugen schwarze Outfits. Cox kombinierte eine Bluse aus Seide mit einem Samt-Rock. Dazu trug sie auffällige Ohrringe und eine dazu passende Tasche mit Fransen.

Fernbeziehung wegen Pandemie

Die Schauspielerin und der Musiker sind seit 2013 ein Paar. Gegenseitig vorgestellt wurden sie von keinem Geringeren als Ed Sheeran (30). Er ist ein gemeinsamer Freund der beiden. In den Anfängen der Corona-Pandemie wurde das Paar auf die Probe gestellt. Cox lebt mit ihrer Tochter Coco (17) in Kalifornien. McDaid hingegen kommt ursprünglich aus Nordirland und blieb in Europa.

Dem "People"-Magazin hat Cox erst kürzlich verraten, dass sie ihren Freund auch nach acht Jahren Beziehung noch "wirklich sexy" findet. Er sei ein guter Zuhörer. Sie hätte noch nie jemanden getroffen, der geduldiger sei als er. "Ich liebe sein Herz, seine Absichten. Seine Moral", sagte Cox in dem Interview. Er sei extrem talentiert und offensichtlich musikalisch, aber er sei auch ein Dichter und Schriftsteller. "Und dann ist er sehr attraktiv", so seine Freundin.

SpotOnNews

Mehr zum Thema