Demi Moore: So schlimm wirkte sich ihr Verhalten auf ihre Töchter aus

In einer Talkshow erzählen Tallulah und Rumer Willis davon, wie schlimm der Kampf ihrer Mutter Demi Moore gegen Alkohol für sie war.

In der Facebook-Talkshow "Red Table Talk" von Jada Pinkett Smith (48) haben Demi Moore (56, "Ghost - Nachricht von Sam") und ihre Töchter Rumer (31) und Tallulah Belle Willis (25) erzählt, wie sich die toxische Beziehung mit Ashton Kutcher und Moores Sucht auf die ganze Familie ausgewirkt haben.

In ihrer Biografie "Inside Out" hatte Moore kürzlich offen gelegt, dass sie in ihren Zwanzigern viel Alkohol getrunken und Kokain genommen habe, bevor sie Mitte der Achtziger eine Entziehungskur gemacht hatte und 20 Jahre lang clean blieb. In der Facebook-Show beschreibt sie den Moment, in dem sie während eines Urlaubs mit Kutcher in die Abhängigkeit zurückgefallen ist: "Ashton sagte: 'Ich weiß nicht, ob es Alkoholismus wirklich gibt. Ich glaube es geht um das richtige Maß.'" Sie hätte jemand anderes sein wollen als sie war - und daraufhin wieder zur Flasche gegriffen. In dem Gespräch beschreibt sie ihre Co-Abhängigkeit von Ashton als noch "zerstörerischer" als ihre Sucht, "weil es mich emotional völlig abgekapselt hatte."

"Es war, als würde ein Monster kommen"

Es folgte der Missbrauch von Schmerzmitteln und Alkohol. Tochter Rumer beschreibt, wie wütend sie manchmal auf ihre Mutter gewesen sei: "Ich erinnere mich an Momente, in denen ich sehr sauer war und sie wie ein Kind behandeln musste und auch mit ihr sprechen musste wie mit einem Kind. Das war nicht die Mutter, die wir kannten." Tallulah erzählt: "Es war, als würde ein Monster kommen. Ich weiß noch diese Angst, die in mir aufkam, wenn ich bemerkte, dass ihre Augenlieder tiefer standen oder wie sie geredet hat."

Auch Tallulah hat schon früh ihre Erfahrungen mit Alkohol gemacht. In dem Interview erzählt sie, dass sie mit 14 Jahren zum ersten Mal getrunken habe: "Es war Champagner, es war sehr süß. Und dann, als ich 15 war, bin ich fast an einer Alkoholvergiftung gestorben." Auch danach hätte sie sich noch öfter an den Alkohol gewendet, "wenn die Dinge besonders schmerzhaft wurden."

Schock für Schwester Scout

Schließlich wurden die Dinge derart schmerzhaft, dass es nicht mehr bei Alkohol blieb. Das führte zu einem besonders schlimmen Moment, in dem ihre zweite Schwester Scout (heute 28) es nicht mehr schaffte, Tallulah aufzuwecken, nachdem diese am Morgen Kokain und Codein genommen hatte. "Ein paar Stunden später wachte ich auf und weinte hysterisch, weil es dieses kleine Zeitfenster Nüchternheit gab, diese kurzen fünf Minuten Aufwachen, bevor du wieder anfängst etwas zu nehmen. Es fühlte sich an wie der Tod. Ich hatte keinen Bezug mehr zu meinem Leben, es war mir egal."

Für die Familie war dieses Erlebnis ein Wendepunkt. Danach drängten Rumer und Scout sie, sich mit ihrer Mutter auszusprechen, mit der sie zu diesem Zeitpunkt über drei Jahre nicht geredet hatte. Anschließend machte sie eine Entziehungskur und zog wieder zu ihrer Mutter.

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.