VG-Wort Pixel

Detektivgeschichten Filmische Abenteuer auf PC und Konsole

Das Mystery-Abenteuer "The Centennial Case: A Shijima Story" ist erst kürzlich erschienen.
Das Mystery-Abenteuer "The Centennial Case: A Shijima Story" ist erst kürzlich erschienen.
© Square Enix
In interaktiven Filmen erleben Nutzer spannende Abenteuer, klären Morde auf oder ergründen dunkle Geheimnisse.

Fast 40 Jahre ist es mittlerweile her, dass interaktive Filme im Westen erstmals populär wurden. Was 1983 mit "Dragon's Lair" und der voranschreitenden Verbreitung moderner Technik so richtig begann, sollte jedoch bald in Vergessenheit geraten. Heute feiert das Genre eine kleine Renaissance.

Ein Ritter namens Dirk

In Don Bluths (84) spielbarem Zeichentrickfilm von 1983 machte sich der wackere Ritter Dirk auf, um Prinzessin Daphne aus den Fängen eines Drachen zu befreien. Die simple Geschichte lief vor den Augen der Spielerinnen und Spieler ab, die zum richtigen Zeitpunkt - heute oftmals als Quick Time Events bezeichnet - reagieren mussten, damit Dirk das Fantasy-Abenteuer auch überlebt.

Real gefilmte Sequenzen in Videospielen (Full Motion Video oder kurz FMV) erfreuten sich später besonders mit der Verbreitung von CD-Rom-Laufwerken in heimischen Computern wachsender Beliebtheit. Games setzten auf Videos oder Mischformen, in denen echte Schauspielstars zu sehen waren. Die "Star Wars"-Ikone Mark Hamill (70) und Malcolm McDowell (78) traten etwa unter anderem im 1994 veröffentlichten "Wing Commander III" auf. "Star Trek"-Liebling George Takei (85) gesellte sich 2008 in "Command & Conquer: Alarmstufe Rot 3" zu vielen weiteren Stars wie David Hasselhoff (69) und Tim Curry (76).

Videospiele, die aber komplett in Form eines Films abliefen, verschwanden geradezu in der Versenkung - vielleicht auch, weil die spielerische Freiheit doch sehr beschnitten war. Während sich Gamerinnen und Gamer in modernen Abenteuern oftmals recht frei bewegen können, gibt es in komplett oder größtenteils gefilmten Spielen eben höchstens eingeschränkte Interaktionsmöglichkeiten. Trotzdem feierten FMV-Spiele in den vergangenen Jahren ein Comeback. Insbesondere spannende Mystery-, Kriminal- oder Detektivgeschichten bieten sich für das Format an - Spielerinnen und Spieler rätseln mit und versuchen die Geheimnisse der Storys aufzudecken.

Mord und modernes Dating - eine Auswahl

Erst Mitte Mai ist "The Centennial Case: A Shijima Story" für Nintendo Switch, PC, PS4 und PS5 erschienen. Im Mittelpunkt des unter der Regie von Koichiro Ito entstandenen FMV-Abenteuers stehen die Mystery-Autorin Haruka Kagami, gespielt von Nanami Sakuraba (29), und die Shijima-Familie.

Spieler sammeln, während die unterhaltsamen gefilmten Szenen ablaufen, Hinweise, um Morde aufzuklären, die sich in den vergangenen 100 Jahren (1922, 1972 und 2022) im Umfeld der Familie ereignet haben. Sie verbinden die Informationen, um Hypothesen aufzustellen und so schließlich der Wahrheit hinter allem auf den Grund zu gehen. Ähnlich wie etwa in der Serie "American Horror Story" übernehmen Mitglieder des Casts dabei unterschiedliche Rollen in den Epochen.

Auch im 2015 für PC und Mac veröffentlichten "Contradiction" begeben sich Spieler auf die Suche nach Hinweisen, um dem Geheimnis hinter einem mysteriösen Tod auf die Schliche zu kommen. Besonderes Augenmerk liegt aber auf Gesprächen und Befragungen mit Ortsansässigen, die sich, wie der Titel bereits andeutet, in Widersprüche verstricken.

Ebenfalls 2015 sorgte "Her Story" von Sam Barlow in der Gaming-Welt für Aufsehen und wurde mit unterschiedlichen Preisen überhäuft. Auf PC, Mac, iOS und Android durchsuchen Spielerinnen und Spieler eine Datenbank mit Videoclips. Diese zeigen Hannah Smith (Viva Seifert, 45), deren Ehemann verschwunden ist, bei Vernehmungen durch die Polizei im Jahr 1994.

Der Entwickler und Publisher Wales Interactive hat sich großteils auf FMV-Spiele spezialisiert. Im Portfolio befinden sich mittlerweile mehr als zehn derartige Titel. Das 2020 erschienene und für PC, PS4, Xbox One, Switch, iOS und Android sowie Mac erhältliche "Five Dates" setzt sich von vielen anderen Produktionen ab, weil es sich um eine interaktive, romantische Komödie rund um Dating im digitalen Zeitalter handelt. Mit dabei ist unter anderem die aus "Vikings" bekannte Schauspielerin Georgia Hirst (27).

SpotOnNews

Mehr zum Thema