VG-Wort Pixel

Die Toten Hosen Rocker unterstützen die Ukraine mit T-Shirt

Die Toten Hosen unterstützen die Ukraine mit einem T-Shirt für den guten Zweck.
Die Toten Hosen unterstützen die Ukraine mit einem T-Shirt für den guten Zweck.
© imago images/Future Image
Die Toten Hosen haben ein neues T-Shirt auf den Markt gebracht. Alle Gewinne daraus sollen der Ukraine zugutekommen.

Die Toten Hosen haben ein T-Shirt für den guten Zweck auf den Markt gebracht. Alle Gewinne aus dem Verkauf sollen an die Ukraine gespendet werden. "Auch wir sind entsetzt über den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine", heißt es auf der Webseite und in einem Instagram-Post der Band. Um den Betroffenen zu helfen, gebe es ab sofort das T-Shirt in den ukrainischen Nationalfarben zu kaufen. Auf schwarzem Untergrund ist das Bandlogo in blauer Farbe zu sehen, außen herum stehen in einem gelben Kreis die Worte "You'll Never Walk Alone" sowie "Die Toten Hosen". Das Shirt ist sowohl für Frauen als auch für Männer erhältlich.

"Alle Gewinne nach Abzug der Herstellungskosten werden zur Unterstützung der Flüchtlinge aus der Ukraine an das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen gespendet", lassen Die Toten Hosen ihre Fans wissen.

Der Song "You'll Never Walk Alone" ist besonders als Fußballhymne bekannt. Die Toten Hosen spielen den Hit auch häufig auf ihren Konzerten. Im Text heißt es unter anderem: "Geh weiter, geh weiter / Mit Hoffnung in deinem Herzen / Und du wirst nie allein gehen."

Statement gegen den Krieg: "Zeigt euch, es geht um den Frieden"

Ende Februar hatten die Rocker bereits in einem Statement auf Instagram zum Frieden aufgerufen. "Menschenrechte sind niemals verhandelbar", schrieben die Musiker. "Krieg bringt NUR Schmerz und Verzweiflung für Unschuldige. Unsere Gedanken sind bei den Menschen in der Ukraine. Steht auf, geht zu Kundgebungen und Demos. Zeigt euch, es geht um den Frieden." Außerdem fügten sie hinzu: "Dieser Krieg ist ein Angriff auf das Völkerrecht. Wir stehen solidarisch an der Seite der Menschen in der Ukraine."

SpotOnNews

Mehr zum Thema