Dingsda: Die große weite Welt aus der Perspektive der süßen Kleinen

Die neue alte Spielshow "Dingsda" startet im Ersten. Was die Zuschauer erwartet, ist klar: Jede Menge zu lachen - nicht nur dank der Kinder.

Es geht wieder los: 16 Jahre nach der letzten Ausgabe starten am heutigen Freitag (5. Oktober) die neuen Folgen der Kult-Rateshow "Dingsda" (immer freitags, 18:50 Uhr, das Erste). Die Weiterentwicklung des Klassikers ist eine Mischung aus Spiel, Unterhaltung und Promi-Talk über persönliche Kindheitserinnerungen. Jeweils zwei Promi-Teams treten gegeneinander an und müssen Begriffe erraten, die in Einspielfilmen von Kindern erklärt werden. Das Promi-Team mit den meisten Punkten spendet seinen Gewinn für einen wohltätigen Zweck seiner Wahl.

"Klassiker der Fernsehgeschichte"

Garant für so manchen Lacher dürfte neben den Kindern auch die stets bestens gelaunte Moderatorin Mareile Höppner (41) sein. "Ich freue mich sehr, diesen Klassiker der Fernsehgeschichte in einer tollen zeitgemäßen Form zu präsentieren", sagte sie vorab dem Sender. Gut möglich, dass Höppner an den Erfolg von Fritz Egner (69) anknüpfen kann, der die beliebte TV-Show 132 Folgen lang von 1985 bis 1994 moderierte. 1989 wurde er dafür sogar mit dem Bayerischen Fernsehpreis ausgezeichnet. Seine Nachfolger - Werner Schmidbauer (57) moderierte von 1994 bis 1999 und Thomas Ohrner (53) von 2001 bis 2002 (Kabeleins) - hielten nicht so lange durch.

"Früher hat man 'Schwarzwaldklinik', 'Herzblatt' und 'Dingsda' geschaut"

In der ersten Ausgabe treten die befreundeten Schlager-Stars und Moderatoren Stefan Mross (42) und Maximilian Arland (37) gegen "Lindenstraße"-Schauspielerin Andrea Spatzek (59) und Moderatorin Birgit Lechtermann (58) an. "Es hat früher immer diese typischen Kult-Sendungen gegeben, man hatte ja noch keine 50 Programme. Da hat man 'Schwarzwaldklinik', 'Herzblatt' und 'Dingsda' geschaut, das waren unsere Sendungen", erinnert sich Mross an seine TV-Kinderstube. Auch der Neuauflage prognostiziert er einen großen Erfolg: "Kindermund ist einfach ein Quotenknüller."

Stefan Mross und Maximilian Arland verbindet übrigens nicht nur die Musik, sondern auch eine lange gemeinsame Spiel-Tradition: "Ich kann mich noch genau daran erinnern - einmal musste Stefan den Begriff 'Hyazinthe' erklären. Da hat er versucht, ein Pferd pantomimisch darzustellen für das 'Hüa'... und dann meinte er 'Wenn ich dir in Bayern eine schmier...'", erinnert sich Arland und Mross ergänzt: "Das heißt dann 'Ich zünd' dir eine!' Ganz klar: Hyazinthe!"

Die süßen Kleinen

Highlight der TV-Show sind aber nach wie vor die "Dingsda"-Kinder im Alter von vier bis acht Jahren, die die verschiedensten Begriffe mit ihren Worten umschreiben - nicht immer für jeden verständlich, aber stets originell und urkomisch.

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.