Dolce & Gabbana: Das Designer-Duo bittet "alle Chinesen" um Verzeihung

Dolce & Gabbana bittet nach den Rassismusvorwürfen öffentlich um Entschuldigung. Doch es bleibt ein fader Beigeschmack.

Anfang der Woche sorgte das Modelabel Dolce & Gabbana mit seiner Marketingkampagne für einen Aufschrei im Netz. Im Vorfeld einer Modenschau in Shanghai wurden Werbevideos gezeigt, in denen ein chinesisches Model ungeschickt versuchte, mit Stäbchen italienische Speisen zu essen. Schnell kamen Sexismus- und Rassismusvorwürfe auf und die besagte Modenschau wurde abgesagt. Nun sind Domenico Dolce (60) und Stefano Gabbana (56) öffentlich zu Kreuze gekrochen. In einem Video, das auf dem offiziellen YouTube-Kanal von Dolce & Gabbana veröffentlicht wurde, haben sie sich bei "allen Chinesen auf der Welt" entschuldigt.

Kritik am Entschuldigungsvideo

In dem rund eineinhalbminütigen Clip sitzen die beiden Designer Seite an Seite an einem Tisch, gekleidet in einfache schwarze Pullover und blicken betroffen in die Kamera. Sie erklären, dass ihre Familien ihnen beigebracht hätten, die unterschiedlichen Kulturen auf der Welt zu respektieren und bitten um Vergebung, wenn sie die chinesische Kultur falsch interpretiert haben. Sie bitten "alle Chinesen auf der Welt" um Verzeihung. Ihnen sei diese Entschuldigung und diese Botschaft sehr wichtig, da sie bereits viele Male in China gewesen seien und das Land und die Kultur sehr lieben. Sie versprechen, dass so etwas nie mehr vorkommen werde.

Das Entschuldigungsvideo kommt jedoch nicht bei allen Fans gut an. In den Kommentaren zu dem YouTube-Video macht sich Unmut breit. Den beiden Designern wird vorgeworfen, dass ihre Entschuldigung nicht ehrlich rüberkomme. Vor allem Domenico Dolce scheint seinen Text von einem Teleprompter abzulesen, da er häufig an der Kamera vorbei ins Off blickt. "Bitte fokussiere die Kamera und schaue direkt hinein, um deine Aufrichtigkeit und deinen Respekt zu zeigen. Verwende keinen Teleprompter!" oder "Warum schaust du auf den Teleprompter? Ist es zu schwierig für dich, dich an all diese Worte zu erinnern?" ist dort zu lesen.

"Ich glaube nicht, dass die Chinesen die Entschuldigung akzeptieren werden, da dieses Entschuldigungsvideo keine Aufrichtigkeit zeigt", heißt es in einer weiteren Kritik. Ein anderer YouTube-User erklärt, dass die Worte nicht "aus tiefstem Herzen" kommen würden, sondern aus den Tiefen der schriftlichen Vorlage.

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.