Edward Norton: Hollywoods Allzweckwaffe feiert 50. Geburtstag

Wütender Superheld oder geläuteter Faschist: Geburtstagskind Edward Norton stellt seine Bandbreite ein ums andere Mal unter Beweis.

Sein Kopf ist kahlgeschoren. Über der Stelle, an der zumindest anatomisch ein Herz sein sollte, prangt ein riesiges Hakenkreuz. Wer 1998 den Film "American History X" im Kino sah, bekam nicht nur ein schonungsloses und dennoch lebensbejahendes Neonazi-Drama zu Gesicht. Der Zuschauer wohnte auch der Geburtsstunde eines Hollywood-Stars bei, der in Hinsicht Vielseitigkeit bis heute seinesgleichen sucht. Edward Norton (50) war schon geläuteter Rechtsradikaler, schizophrener Anarchist, unglaublicher Hulk und depressiver Vierbeiner. Sogar einem Bagel lieh er schon seine Stimme. Am 18. August ist er aber vor allem eins: Geburtstagskind.

Erfolg und Schicksalsschlag

Wie nah Freud und Leid beieinanderliegen können, das erfuhr Norton zu Beginn seiner Karriere Mitte der 90er Jahre. Gerade hatte er noch im Film "Zwielicht" (1996) an der Seite von Richard Gere (69) ein beeindruckendes Hollywood-Debüt hingelegt. Eine immens anspruchsvolle Rolle als junger Mann mit gespaltener Persönlichkeit, die ihm einen Golden Globe einbrachte und immerhin eine Nominierung als "Bester Nebendarsteller" bei den Oscars bescherte. Nur ein Jahr später dann der Schicksalsschlag: Seine Mutter stirbt nur ein Jahr nach seiner Kino-Premiere an den Folgen eines Gehirntumors.

Norton trennt sein Privatleben bewusst von seiner Arbeit. So sagte er in einem Interview mit dem "Vogue"-Magazin und im selben Jahr, als seine Mutter verstarb (1997), dass exzessive Berichterstattung über seine Person ihn davon ablenke, sein Bestes als Schauspieler geben zu können. Vielleicht auch deshalb konnte er im besagten Jahr überhaupt keine Rolle in einem Kinofilm vorweisen, wohingegen es im Jahr zuvor gleich drei waren. Sein Comeback 1998 fiel dafür umso erstaunlicher aus.

Das ist Edward Norton?

Kaum wiederzuerkennen war der Mime als Derek Vinyard, dem eingangs erwähnten Neonazi aus "American History X". Aus dem dürren Milchgesicht der vergangenen Jahre war ein vor Testosteron und Wut bebender Muskelberg geworden. 15 Kilo in nur drei Monaten soll er durch hartes Training und jeder Menge Proteinshakes für den vielschichtigen Part zugelegt haben. Wie schnell Muskeln jedoch schwinden können, bewies er wiederum nur ein Jahr später - in einer erneut ikonisch-anspruchsvollen Rolle.

Zwar floppte "Fight Club" von David Fincher (56) an den Kinokassen, über DVD-Verkäufe mauserte sich der Anarcho-Streifen auf Vorlage des gleichnamigen Romans von Chuck Palahniuk (57) aber doch noch zum Erfolgs- und Kultfilm. An der Seite eines verboten gut durchtrainierten Brad Pitt (55) war Norton nun wieder der bleiche Hänfling, der sein behütetes Konsumentenleben für das eines Krawall-Terroristen aufgab. Wieder einmal wurde von Norton verlangt, eine im wahrsten Sinne des Wortes zerrissene Persönlichkeit zu verkörpern - wieder einmal gelang ihm das mit Bravour.

Vor sowie hinter der Kamera und im Tonstudio

Im Jahr 2000, also gerade einmal vier Jahre nach seinem Debüt als Schauspieler, nahm Norton auch erstmals auf dem Regiestuhl Platz. Zwar klingt die Prämisse seines Films "Glauben ist alles!" wie der Beginn eines mäßigen Herrenwitzes ("Ein Katholik und ein Rabi verlieben sich in eine Blondine"), von den Kritikern bekam der Film aber dennoch das Prädikat "kurzweilig und charmant" zugesprochen.

Die quantitativ erfolgreichste Zeit vor der Kamera hatte Norton aber trotz seines Abstechers ins Regiefach noch vor sich. In den Nullerjahren gelang es ihm in "Roter Drache", Dr. Hannibal Lecter (Anthony Hopkins) einzubuchten, in "The Illusionist" als Magier zu verzaubern, oder als "Der unglaubliche Hulk" grün vor Wut über die Leinwand zu toben. Noch bevor - inzwischen kaum mehr zu glauben - Marvel hier das Sagen hatte.

Auch ohne sein Gesicht in die Kamera zu halten ist Edward Norton immer wieder im Kino präsent. Im Klamauk-Animationsstreifen "Sausage Party - Es geht um die Wurst" vertonte er doch glatt einen sprechenden Bagel, in Wes Andersons (50) "Isle of Dogs - Ataris Reise" einen verlausten Hund mit Existenzängsten. Apropos Wes Anderson...

Die wichtigsten Menschen in seinem Leben

Zumindest beruflich ist der exzentrische Filmemacher zu einer der wichtigsten Personen im Leben von Edward Norton geworden. Seit 2012 ist der Darsteller fester Bestandteil von Andersons Ensemble-Cast und wird neben "Moonrise Kingdom", "Grand Budapest Hotel" und besagtem "Isle of Dogs" sicherlich noch in vielen seiner zukünftigen Produktionen mitwirken.

Was dagegen Nortons Liebesleben angeht, kann ihm auch hier eine gewisse Vielseitigkeit attestiert werden. So pflegte er eine rund zwei Jahre andauernde Liebesbeziehung zu Courtney Love (55) und versuchte sich bei zwei ihrer Konzerte sogar als Gitarrist. Mit Salma Hayek (52) war er danach sogar verlobt - sie hatte er während des gemeinsamen Films "Frida" kennen und lieben gelernt. Geheiratet wurde dann aber doch eine andere: Seit 2013 ist Produzentin Shauna Robertson (44) seine Ehefrau, im selben Jahr kam das erste gemeinsame Kind zur Welt - ein Sohn.

Überschaubar ist allerdings die nahe filmische Zukunft des heutigen Geburtstagskindes. Für die kommende Zeit hat er nur einen Film in der Pipeline: Sein neues Regiewerk "Motherless Brooklyn", in dem er ab 12. Dezember dieses Jahres zudem an der Seite von Bruce Willis (64) und Willem Dafoe (64) zu sehen sein wird.

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.