Ein Jahr hat er auf Familie, Freunde und Partys verzichtet

Rocco Stark hat auf alles verzichtet, nicht mal eine Cola gab es für ihn: "Weil ich meiner Frau beweisen wollte, wie sehr ich sie liebe."

Schauspieler Rocco Stark (33) hat sich im vergangenen Jahr einer besonderen Herausforderung gestellt: "Ich habe 365 Tage auf ein normales Leben verzichtet, auf meine Familie, meine Freunde", erklärt er im Interview mit spot on news: "Ich habe Weihnachten alleine zuhause verbracht. Ich habe Silvester alleine zuhause verbracht. Ich bin alleine ins Kino gegangen. Habe keine Geburtstage gefeiert von Freunden und auch nicht von mir selbst. Bin auf keine Partys gegangen. Keine Veranstaltungen."

Er habe auch keine Dates gehabt "und auch keinen Sex", so der 33-Jährige und fügt hinzu, er habe "keinen Alkohol getrunken. Keine Zigaretten mehr geraucht. Keinen Kaffee mehr getrunken, nicht mal mehr eine Cola. Kein Urlaub, nur arbeiten, Sport und kochen. Ich habe mich komplett zurückgezogen und jegliche sozialen Kontakte gemieden. Nicht, weil ich es musste, für irgendein Trainingsprogramm oder der Ernährung wegen. Sondern für meine Frau. Weil ich meiner Frau beweisen wollte, wie sehr ich sie liebe und auf was ich für sie bereit bin, zu verzichten und das 365 Tage".

So kam es zu der Veränderung

Rocco Stark war zuvor von seiner Frau Nathalie verlassen worden - der Auslöser für seine Veränderung. Als seine Frau das letzte Mal nach Berlin fuhr, sei alles perfekt gewesen, erzählt er die Ereignisse aus seiner Sicht, "wir hatten keinen Streit, nichts", sie habe ihm einen Brief hinterlassen, in dem soll sie ihn noch als "die Liebe meines Lebens" bezeichnet haben. "Danach kam sie einfach nicht mehr nach Hause", sie habe auch nicht mehr auf seine Anrufe reagiert. "Ich verstand die Welt nicht mehr." Später stellte sich laut dem Schauspieler heraus, dass seine Frau offenbar an seiner Liebe zweifelte. "Das war für mich der Grund, all dies zu starten. Etwas zu tun, was ihr die Sicherheit gibt, die sie anscheinend vermisste. Ihr das Gegenteil zu beweisen."

Weiter sagt Rocco Stark über seine Beziehung: "Wenn man heute einen halbwegs vernünftigen Menschen fragen würde, was das Wertvollste und Wichtigste ist, was er besitzt, wird er wahrscheinlich antworten, Familie und Freunde. Ich habe genügend Zeit gehabt, über all diese Dinge nachzudenken und kann sagen, das stimmt nicht! Das Wertvollste, was wir besitzen, ist Zeit! Zeit, um sie mit den Menschen zu verbringen, die wir lieben. Denn sie ist nicht unendlich und wir können nicht bestimmen, wann sie vorüber ist. Und genau aus diesem Grund habe ich beschlossen, ihr das Wertvollste zu schenken, was ich besitze: meine Zeit. Ein ganzes Jahr davon. Ich schwor mir, solange wir verheiratet sind, werde ich um diese Ehe kämpfen."

"Aufgeben ist keine Alternative"

Mit "Rocco - Starke Zeiten: 365 Tage, die mein Leben verändert haben" hat der Schauspieler ein Buch verfasst, das nun erscheint: Er möchte den Menschen zeigen, dass es wichtig ist, zu kämpfen, erklärt er. "Heutzutage geben einfach alle viel zu schnell auf. Zu leicht ist es, jemanden auf Instagram oder Facebook kennenzulernen. Ich glaube, die Menschen haben vergessen, was Liebe wirklich bedeutet. Für das, was man liebt und man brennt, muss man kämpfen und dabei ist es egal, wie gering die Chance auch scheinen mag. Egal, um was es geht im Leben. Aber man muss alles geben. Es ist schnell gesagt 'ich liebe dich' oder 'für dich würde ich alles tun' - doch wie viele Menschen tun dies auch wirklich? So gut wie niemand. So jemand wollte ich nicht sein. Also schrieb ich dieses Buch. Und die Geschichte dieses Buches beginnt erst mit meinem Lauf."

Kam ihm zwischendurch der Gedanke ans Aufgeben? "Ja, ein paar Mal. Zumindest dachte ich das. Es wurde mir nicht leicht gemacht, dieses Buch heraus und all das zum Ende zu bringen. Und am schwersten wurde es mir von der Person gemacht, die ich liebe. Aber hätte ich aufgegeben, hätte ich das getan, was die meisten tun. Also habe ich weiter gemacht, und schon bald stand fest, egal was passiert, Aufgeben ist keine Alternative."

"Das einzige, auf das ich nicht verzichtet habe, war meine Tochter"

Seinen durchtrainierten Oberkörper hat der Schauspieler seinen Fans bereits auf Instagram gezeigt. Aber er hat sich nicht nur körperlich gewandelt: "Ich glaube, psychisch habe ich mich dahingehend verändert, dass man Dinge anders wahrnimmt. Ich war so lange alleine, sodass ich mich beschäftigten musste. Mit Kochen, mit Sport. Ich musste mir ja etwas suchen, was mich alleine beschäftigte." Er habe Spanisch angefangen zu lernen und Gitarre, verrät er.

Er habe mitverfolgt, "was in unserem Land passiert, was in anderen Ländern passiert. Bin wählen gegangen und weiß Dinge anders zu schätzen. Und dass niemand die Macht hat, zu bestimmen, wie lange man jemanden liebt oder nicht. Trotzdem war es natürlich eine enorme Belastung. Das einzige, auf das ich nicht verzichtet habe, war meine Tochter, mein goldener Tropfen, das weiß ich noch viel mehr zu schätzen als das vorher der Fall war. Ich hätte nie gedacht, dass das überhaupt noch ginge". Seine sechsjährige Tochter stammt aus einer Beziehung mit Kim Gloss (27).

Das steckt hinter seinem Lauf

Jetzt will der Schauspieler gerade von Berlin nach München laufen: "Als das Fotoshooting für mein Buch immer näher rückte, das ich genau auf meinen Geburtstag gelegt hatte, merkte ich, dass ich unzufrieden war", erklärt er den Beginn dieses Plans: "Irgendwie hatte ich das Gefühl, die Geschichte des Buches ist noch nicht zu Ende erzählt. Da fehlt etwas. Das ist nicht genug. Und nach dem Shooting ging es mir nicht besser. Also beschloss ich an Pfingstmontag, an einem Tag, an dem ich nicht arbeiten durfte, laufen zu gehen und zwar soweit bis ich nicht mehr konnte."

Nach acht Stunden "und höllischen Schmerzen" hatte er fast 50 Kilometer geschafft. "Je länger ich lief, desto mehr Gespräche fielen mir zwischen mir und meiner Frau wieder ein. An dem Abend, als meine Frau mir erzählte, wie sie sich ihre Hochzeit wünsche und diese schon plane, seit sie sechs Jahre alt ist, was ich später auch genauso umsetzte, fragte sie mich noch etwas, was ich lange vergessen hatte."

Sie seien vom Feiern nach Hause gekommen "und sie sagte zu mir, Rocco, wenn du beschreiben müsstest, wir sehr du mich liebst, wie würdest du es beschreiben? Ich sagte, dass ich das nicht kann, dafür gäbe es keine Worte. Aber sie bat mich, es zu probieren. Und nach ein paar Sekunden schaute ich sie an und sagte, so sehr, dass ich für dich zu Fuß von München nach Berlin laufen würde, wenn es sein müsste. Und plötzlich war mir klar, was mir fehlte, warum ich mir den Sport aussuchte, die Ernährung und jetzt das Laufen - es war an der Zeit mein Versprechen einzulösen".

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.