Elizabeth Gilbert: Auch hinter diesem Film steckt die "Eat, Pray, Love"-Autorin

Ihr Bestseller "Eat, Pray, Love" hat Elizabeth Gilbert Erfolg auf der ganzen Welt beschert. Das muss man über die Schriftstellerin wissen.

Der Reisebericht ihres Lebens, "Eat Pray Love: Eine Frau auf der Suche nach allem quer durch Italien, Indien und Indonesien" (2006), hat Elizabeth Gilbert (50) zur Bestseller-Autorin gemacht. Das Buch verkaufte sich weltweit über sieben Millionen Mal und wurde in über 30 Sprachen übersetzt. Seitdem wird die amerikanische Schriftstellerin, die am 18. Juli ihren 50 Jahre alt wird, für ihre einfühlsamen Texte und persönlichen Erfahrungen gefeiert. Doch wer verbirgt sich hinter der Person, die Menschen auf der ganzen Welt zur Selbstverwirklichung anregt?

Ihre Eltern haben einen ungewöhnlichen Beruf

Bevor Elizabeth Gilbert international erfolgreich wird, wächst sie in Waterbury, im US-Bundesstaat Connecticut, auf. Von ihren Eltern bekommt sie ihr späteres Talent für die Schriftstellerei wohl nicht in die Wiege gelegt: Sie bewirtschaften eine Weihnachtsbaumschule. Ihre Schwester Catherine ist ebenfalls Autorin.

Der erste große Erfolg war nicht "Eat, Pray, Love"

Ihr Buch "Eat, Pray, Love" wird mit Julia Roberts (51) erfolgreich verfilmt. Doch bevor Elizabeth Gilbert überhaupt an ihrem späteren Bestseller arbeitet, ist sie bereits für einen anderen Hollywood-Film verantwortlich: Als Kolumnistin verfasst sie für das Lifestyle-Magazin "GQ" eine Geschichte über ihre Erlebnisse als Barkeeperin in New York. Aus ihrem Artikel "The Muse of the Coyote Ugly Saloon" entsteht der Film "Coyote Ugly" (2000) mit Piper Perabo (42) in der Hauptrolle. Von dem Geld, das sie für die Filmrechte erhalten hat, kauft sie sich ein Haus, wie sie einst dem "Tagesspiegel" erzählt hat.

Ist das ihr Erfolgsgeheimnis?

"Eat, Pray, Love" schlägt 2006 ein wie eine Bombe. Nach ihrer Scheidung begibt sich Elizabeth Gilbert ein Jahr auf Sinnsuche nach Italien, Indien und Bali - und schreibt alles nieder. Ihren Erfolg hält sie bis heute für ein Versehen, wie sie einmal in einem Gespräch mit der "Bild" beschreibt: "Ich weiß nicht, warum Frauen mein Buch lieben. Der Erfolg kam zu mir wie ein Riesen-Unfall. [...] Anscheinend gibt es überall auf der Welt Frauen, die sich in meiner Geschichte wieder finden. Und ich habe Unmengen gegessen! Insgeheim glaube ich, das ist das Geheimnis des Buches: Essen ohne Reue."

Schwerer Schicksalsschlag

Nach ihrer ersten Scheidung lernt sie auf Bali Geschäftsmann José Nunes kennen. Die beiden heiraten, damit er nicht ausgewiesen wird. Ihre zweite Ehe zerbricht 2016, weil sich Gilbert in ihre damals beste Freundin, die syrisch-stämmige Musikerin und Filmemacherin Rayya Elias verliebt. Aber dem Liebespaar rennt die Zeit davon: Elias bekommt die Diagnose Leberkrebs. Sie schwören sich in einer privaten, rechtlich nicht bindenden Zeremonie Liebe und Treue, doch Rayya Elias verliert den Kampf gegen den Krebs und stirbt Anfang Januar 2018 im Alter von nur 57 Jahren.

Neues Glück

Elizabeth Gilbert blickt nach diesem immensen privaten Verlust weiter zuversichtlich in die Zukunft. In diesem Jahr ist ihr neuer Roman "City of Girls" erschienen. Auch privat erlebt die Schriftstellerin neues Glück: Mitte März verkündet sie, dass sie frisch verliebt sei - in den britischen Fotografen Simon MacArthur. Er ist seit Jahren ein Freund der Autorin sowie ein sehr enger Bekannter ihrer verstorbenen Partnerin. "Das bedeutet mir, wie ihr euch vorstellen könnt, die Welt", schreibt Gilbert damals auf Instagram.

Mit ihrem Post wolle sie anderen Menschen Mut machen, dass es in Ordnung sei, sich von beiden Geschlechtern angezogen zu fühlen - auch nach so einem Verlust. "Es ist in Ordnung. Liebe, wen du liebst. Alles ist okay und es ist unmöglich, alles zu kontrollieren. All das ist ein Abenteuer, das ich nicht verpassen möchte."

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.