Nachgelegt: Emma Watson kontert Tattoo-Spott mit Humor

Humor ist, wenn man über sein eigenes und dezent peinliches Tattoo-Missgeschick lachen kann. Emma Watson beweist jetzt: Sie hat Humor.

Mit ihrem grammatikalisch falschen, aber zum Glück nicht permanenten "Time's Up"-Tattoo hat Emma Watson (27) auf der "Vanity Fair"-Oscar-Party für Erstaunen und den ein oder anderen Unkenruf gesorgt. Doch statt sich in Grund und Boden zu schämen, nimmt es der "Harry Potter"-Star mit viel Humor und hat sich via Twitter zu dem peinlichen Fauxpas charmant geäußert.

"Stelle als Korrekturleser offen"

Ups, da fehlt doch was: "Time's Up" schreibt sich eigentlich mit Apostroph (') – nicht so auf Emmas Arm.

So sei sie aktuell auf der Suche nach einer neuen Arbeitskraft: "Eine Stelle als Korrekturleser für falsche Tattoos ist offen. Erfahrung mit Apostrophen ist ein Muss."

Bei dem Tattoo mit der wichtigen Botschaft gegen sexuelle Belästigung und Missbrauch hatte sich der Fehlerteufel eingeschlichen. So reckte Watson statt des grammatikalisch korrekten Spruchs "Time's Up" stolz ein "Times Up" in die Kameras der Fotografen. Hier wäre der "Deppenapostroph" also zur Abwechslung mal gelegen gekommen.



SpotOnNews

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.