Erstes ESC-Halbfinale: Diese zehn Länder treten im Finale an

Aus 19 mach 10 - am Dienstag ist das erste ESC-Halbfinale 2018 über die Bühne gegangen. Diese Länder dürfen im Finale um den Titel singen.

Der Eurovision Song Contest 2018 läuft sich so langsam warm: Am Dienstag ist das erste Halbfinale für den Sängerwettstreit in der Portugal über die Bühne gegangen. Von 19 angetretenen Ländern durften zehn Kandidaten ins Finale vorrücken - am Ende kam eine ganz schön bunte Mischung zustande.

Auf das glamouröse Finale freuen dürfen sich einige echte ESC-Highlights: So hat es mit Sängerin Netta (25) aus Israel eine große Favoritin in das Finale am Samstag, den 12. Mai geschafft. Ihr Lied "Toy" steht auf den Listen der Wettbüros ganz oben. Für Irland freut sich ein gefühlvoller Sänger auf den Auftritt beim großen ESC-Finale. Ryan O'Shaughnessy (25) konnte mit seinem Song "Together" überzeugen. Laut ESC-Kommentator Peter Urban (70) sind mit den Ländern Zypern, Tschechien und Albanien auch richtige Überraschungen unter den Gewinnern. Das Ergebnis im Überblick:

Für das Finale qualifiziert:

Österreich (Cesár Sampson - "Nobody But You"), Estland (Elina Nechayeva - "La forza"), Zypern (Eleni Foureira - "Fuego"), Litauen (Ieva Zasimauskaitė - "When We're Old"), Israel (Netta - "Toy"), Tschechische Republik (Mikolas Josef - "Lie To Me"), Bulgarien (Equinox - "Bones"), Albanien (Eugent Bushpepa - "Mall"), Finnland (Saara Aalto - "Monsters"), Irland (Ryan O'Shaughnessy - "Together")

Im Halbfinale ausgeschieden:

Schweiz, Mazedonien, Weißrussland, Griechenland, Belgien, Aserbaidschan, Armenien, Kroatien, Island

Bereits im Vorhinein qualifiziert:

Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien, Deutschland, Portugal

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.