VG-Wort Pixel

Eurovision Song Contest Deutschland erhält die Startnummer 13

Malik Harris hält am Samstag in Turin die deutsche Fahne hoch.
Malik Harris hält am Samstag in Turin die deutsche Fahne hoch.
© NDR/Hendrik Lüders
Jetzt steht auch die Startreihenfolge für das ESC-Finale fest: Für Deutschland singt Malik Harris an Startplatz 13.

Die Startreihenfolge für das große Finale des Eurovision Song Contests am Samstag in Turin steht fest. Für Deutschland springt ein Platz im Mittelfeld heraus. Das gaben die Veranstalter am Freitag bekannt. Malik Harris (24) wird als 13. Interpret ins Rennen geschickt. Insgesamt treten Künstler aus 25 Ländern an. Eingerahmt wird Harris von den Darbietungen aus der Ukraine und Litauen.

Den eher undankbaren ersten Startplatz bekommen We Are Domi aus Tschechien zugelost, die die sogenannte "Eurovision Grand Final Running Order" anführen und den Musikwettbewerb nach dem allgemeinen Intro offiziell starten werden. Als letzter Künstler wird der Sänger Stefan aus Estland auf die Bühne geschickt.

Ukraine bei den Buchmachern Favorit

Bei den Buchmachern wird die Ukraine auch aufgrund ihrer derzeitigen Leidensgeschichte wegen des Angriffskrieges durch Russland als heißer Favorit gehandelt. Die Band Kalush Orchestra wird mit ihrem Song "Stefania" unmittelbar vor Malik Harris und seinem Song "Rockstars" ins Rennen gehen. Das Besondere: Ein Bandmitglied von Kalush Orchestra blieb in der Ukraine zurück, um gegen den russischen Aggressor zu kämpfen. Die Solidarität der Zuschauer scheint der Ukraine wohl gewiss.

Übrigens: Lena Meyer-Landrut startete 2010 in Oslo bei ihrem Triumph mit dem Song "Satellite" in Oslo auf dem 22. Platz. Die erste deutsche ESC-Gewinnerin, Schlagersängerin Nicole, war mit ihrem Song "Ein bißchen Frieden" die 18. Starterin 1982 im norwegischen Harrogate. Doch Malik Harris werden ohnehin nur sehr geringe Siegchancen eingeräumt: Buchmacher sehen ihn bei Quoten von 1 zu 251 bis 1 zu 351.

SpotOnNews

Mehr zum Thema