Amtlich: Facebook liest auch private Chats mit

Weit mehr User als bisher angenommen sind vom Datenskandal bei Facebook betroffen, wie das Unternehmen nun erklärt hat.

Bis zu 87 Millionen Nutzer sollen vom Datenskandal bei Facebook betroffen sein. Das hat das Unternehmen nun fast beiläufig in einem Update erklärt, in dem es um die Pläne der Social-Media-Plattform in Sachen Datenschutz geht. Bisher ging man davon aus, dass rund 50 Millionen User betroffen seien.

Facebook: Das soll sich jetzt ändern

Ab dem 9. April sollen Nutzer unter anderem in ihrem Newsfeed einen Link angezeigt bekommen, über den sie überprüfen können, mit welchen Apps Informationen geteilt werden. User sollen dort auch Apps entfernen können, mit denen sie ihre Daten nicht teilen möchten. In diesem Zuge sollen Nutzer auch endlich erfahren, ob ihre Informationen womöglich an Cambridge Analytica übermittelt wurden.

Erst kürzlich war bekannt geworden, dass eine als Umfrage getarnte App des Unternehmens Facebook-Nutzer ausgespäht hatte. Die Betreiber der Applikation sollen Daten von rund 320.000 Usern und deren Freunden ohne deren Wissen für den US-Wahlkampf genutzt haben.

Zuckerberg will Chef bleiben

Dazu sagte Marc Zuckerberg, Gründer und Chef von Facebook: "Wir haben die Verantwortung, Ihre Daten zu schützen." Wenn er das nicht könne, hätte er nicht das Recht seinen Kunden zu dienen, entschuldigte sich Facebook-Chef Mark Zuckerberg vor rund zwei Wochen. Von einem Rücktritt als Chef oder ähnlichen Maßnahmen war jetzt aber nichts zu hören – Zuckerberg will seinen Posten trotz aller Vorwürfe behalten.

Offiziell: Facebook liest Chats mit

In einem Interview hat Mark Zuckerberg auch bestätigt, was viele schon lange befürchtet haben: Das Unternehmen kann alle privaten Chats im Messenger mitlesen - und gegebenenfalls zensieren. So seien in der Vergangenheit bereits Aufrufe zur Gewalt zensiert worden, die sich User per Facebook-Chat schicken wollten.

Damit ist nun bestätigt, dass Facebook über Computer verfügt, die unsere Chats mitlesen und analysieren können. Was sie mit den Daten machen, bleibt allerdings unklar.


kia / SpotOnNews
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.