VG-Wort Pixel

Frank Elstner Der große TV-Unterhalter feiert 80. Geburtstag

Frank Elstner feiert am 19. April seinen 80. Geburtstag.
Frank Elstner feiert am 19. April seinen 80. Geburtstag.
© imago/Spöttel Picture
Frank Elstner feiert am 19. April seinen 80. Geburtstag. So wurde er zu einem der größten Unterhalter der deutschen Fernsehlandschaft.

Frank Elstner wird 80 - und das deutsche Fernsehen beschenkt ihn so reich wie kaum einen anderen lebenden Deutschen.

Am Karfreitag huldigten illustre Gäste wie Anke Engelke (56), Jean-Claude Juncker (67), Barbara Schöneberger (48), Jan Böhmermann (41), Günther Jauch (65), Michelle Hunziker (45) und Thomas Gottschalk (71) dem Urgestein des deutschen TV-Entertainments in "Frank Elstner" - noch eine Frage". Der SWR, so etwas wie der Heimathafen von Frank Elstner, strahlte ab Ostersonntag mehrere vergangene Sendungen des Fernsehmoderators aus, darunter seine Talksendungen und diverse Ausgaben von bekannten Formaten wie "Die Montagsmaler" und "Elstners Reisen".

Wie Frank Elstner "Wetten, dass..?" erfand

Angesichts dieser Flut von Ehrfurchtsbezeugungen wundert man sich schon ein wenig, dass ausgerechnet das ZDF nichts Ähnliches stemmt. Schließlich geht es um Frank Elstner, der für den Mainzer Sender die erfolgreichste Sendung überhaupt erfunden hatte: "Wetten, dass..?"

Die Show war ein Straßenfeger am Samstagabend, bei dem die ganze Familie sich vorm Fernseher versammelte und die Thomas Gottschalk zum Superstar machte. Frank Elstner selbst moderierte "Wetten, dass..?" von 1981 bis 1987 39 Mal. Das Konzept hat er laut eigenen Angaben in einer schlaflosen Nacht in zwei Stunden entwickelt. Er grübelte, warum im Fernsehen nicht gewettet wird. Dann setzte er sich mit einer Flasche Rotwein an den Küchentisch und fing an, zu schreiben. Als die Flasche leer war, stand das Konzept für "Wetten, dass..?"

Das war 1981, da war er schon ein alter Hase. Er war zuvor Sprecher, Chefsprecher und Programmdirektor von Radio Luxemburg, hatte die europäische TV-Show "Spiel ohne Grenzen" moderiert und dem ORF-Chef Gerd Bacher in Wien beim Aufbau des legendären Rundfunksenders Ö3 geholfen. Auf Südwest 3 präsentierte er die Spielshow "Die Montagsmaler".

Der Schauspieler-Sohn zog durch die Lande

Eigentlich heißt Frank Elstner Timm Franz Maria Elstner, geboren 1942 in Linz. Die Mutter, eine Schauspielerin, entstammte einer großbürgerlichen Berliner Familie, der Vater war Österreicher, ebenfalls Schauspieler und Operettenbuffo. Der Sohn zog mit den Eltern durch die Lande, je nach Engagement. Sesshaft wurde die Familie in Baden-Baden, wo Mama Hilde Sprecherin beim Südwestfunk wurde und Papa Erich die Operettenbühne leitete und nach deren Aus ebenfalls beim Funk einstieg.

Auch der kleine Timm kam zum Radio, zum Kinderfunk. Er wirkte bei Hunderten von Sendungen mit. "Der Südwestfunk wurde mein zweites Zuhause. Und ich - neben Volker Lechtenbrink und Andreas von der Menden - eines der meistbeschäftigten Funkkinder der Bundesrepublik", schrieb er später in seinem Buch "Wetten Spaß. Mein Leben, meine Gäste, meine Shows".

Mit zehn Jahren lieh er in einem Hörspiel dem Bambi seine Stimme. Danach klopfte ihm ein Herr, der in Begleitung des Intendanten ins Studio gekommen war, auf die Schulter und lobte ihn: "Das hast du ganz toll gemacht." Jahre später hat erfuhr er, dass dieser Herr der Schriftsteller und Literatur-Nobelpreisträger Hermann Hesse (1877-1962) war.

In Luxemburg legte er den Grundstein für seine Karriere

Elstner hätte gern Theaterwissenschaft studiert, doch leider ging das nicht, weil er durchs Abitur gefallen war. Also bewarb er sich als 21-Jähriger als Sprecher bei Radio Luxemburg - und wurde genommen. Da wurde auch aus dem Timm ein Frank, weil ein anderer Moderator Tom hieß und man befand, dass "Tim und Tom klang wie Fix und Foxi", wie er dem "Spiegel" sagte. Also nannte er sich Frank, so heißt übrigens sein älterer Bruder.

In Luxemburg legte er den Grundstein für seine einzigartige Unterhaltungskarriere - trotz des Augenleidens Mikrophthalmie, durch das er sein rechtes Auge verlor und mit 20 ein Glasauge bekam. Und trotz seines wahnsinnigen Lampenfiebers, das ihn schon donnerstags nicht mehr schlafen ließ, wenn er eine Samstagabendshow zu moderieren hatte. Er glaubt, dass ihm das sein Vater vererbt hat, der sei einmal vor Lampenfieber auf der Bühne in Ohnmacht gefallen.

Nach dem grandiosen "Wetten, dass..?" moderierte Elstner mit wechselndem Erfolg Shows wie "Verstehen Sie Spaß?" (Das Erste), "Menschen der Woche" (SWR), "Nase vorn" (ZDF), "Die besten im Südwesten" (SWR), "Das unglaubliche Quiz der Tiere", "Einfach Millionär" (ARD), "Jeopardy!" (RTL) oder "Aber Hallo" (RTL). Und in seiner Sendung "Die stillen Stars" (ZDF) interviewte Elstner in 113 Folgen 138 Nobelpreisträger, was er noch immer als seinen "größten Triumph" empfindet. In seinen Shows ging es ihm als Moderator vor allem immer darum, seine Gäste im Mittelpunkt glänzen zu lassen, er selbst stellte sich eher in den Hintergrund.

Und privat?

Frank Elstner ist in dritter Ehe verheiratet und Vater von insgesamt fünf Kindern. Eine Tochter ist Schauspielerin, ein Sohn führt eine Berliner Produktionsfirma. Elstner ist seit vielen Jahren Vegetarier und beschreibt sich selbst als tierlieb.

Nach wie vor entwickelt seine Baden-Badener Ideenfabrik "Elstnertainment" Medienkonzepte der Unterhaltung. Er selbst präsentierte auf Netflix die Talkshow "Wetten, das war's..?", für die er 2021 den Nachwuchs-Bambi erhielt - zwei Jahre nach dem Bambi fürs Lebenswerk. Dort gab er 2019 auch seine Parkinson-Erkrankung bekannt.

Seit acht Jahren leidet er an dem langsam fortschreitenden und unheilbaren Verlust von Nervenzellen. Da habe er Jahrzehnte gesund gelebt, sich gesund ernährt, viel Sport getrieben und alles für ein langes Leben getan. Und dann das! "Hoppla", habe er sich gedacht, "du bist jetzt nicht auf der Siegerseite."

"Habe den Frank Elstner immer nur gespielt"

In einem Interview mit der "Zeit" sagte Elstner, dass er "eigentlich fürs Fernsehen gar nicht gemacht" sei. "Ich habe den Frank Elstner immer nur gespielt. Vielleicht hat mich das krank gemacht." Er sei eben kein 1,85 Meter großer blonder Kerl, dem alle hinterherrennen. "Ich musste immer kämpfen", ergänzte er bei seinem Freund Markus Lanz (53). "Ich musste mehr tun als andere. Ich wusste immer wahnsinnig viel arbeiten."

Es gehe ihm aber relativ gut, er habe, verglichen mit anderen Patienten, kein Parkinson, sondern ein "Parkinsönchen". Er nimmt Medikamente, die sein Zittern dämpfen, er treibt Sport im Fitnessraum im Keller seines Hauses, tobt sich am Boxsack aus, schwitzt auf der Rudermaschine.

Vor seinem 80. Geburtstag habe er "höllischen Respekt", sagte er dem "Spiegel". Sein eigentliches Ziel im Leben ist ihm gut geglückt: "Satt zu werden". Und beim zweiten stehen die Chancen auch nicht schlecht: "Ich möchte in den Himmel kommen."

SpotOnNews


Mehr zum Thema