George Clooney: "Überrascht und traurig" über den Nespresso-Skandal

Ein Bericht über die angebliche Kinderarbeit auf Nespresso-Kaffeeplantagen, hat George Clooney "überrascht und traurig gemacht".

George Clooney (58) zeigt sich schockiert über die Zustände, unter denen Nespresso-Kaffee angeblich hergestellt werden soll, für den er seit langem Markenbotschafter ist. Laut eines Undercover-Berichts des britischen Senders Channel 4 soll dabei auch Kinderarbeit im Spiel sein. Der Markenbotschafter wusste laut einem Statement nichts davon: "Unser Ziel ist es, die Leben der Farmer zu verbessern. Umso trauriger und überraschter bin ich, von der Story zu hören." Der Schauspieler teilte auch mit, selbst auf einer Tabakfarm aufgewachsen zu sein und sich der komplexen Thematik von Farmen und Kinderarbeit bewusst zu sein.

Lena Gercke: Modenschau mit Babybauch im eigenen Hausflur

Neuer Fall für Ehefrau Amal

"Nespresso und unser Beraterstab haben augenscheinlich noch viel Arbeit vor sich. Und diese Arbeit wird getan werden", zitiert etwa der "Guardian" Clooney. Als Reaktion auf den Bericht, der nächste Woche ausgestrahlt werden soll, hat das Unternehmen, das Teil von Nestlé ist und seinen Kaffee als ethisch einwandfrei bewirbt, eine "gründliche Untersuchung" seiner Farmen in Guatemala eingeleitet und alle Käufe von den Problemplantagen ausgesetzt.

Clooneys Ehefrau Amal (42) ist indes als Verteidigerin engagiert worden: Die Menschenrechtsanwältin vertritt die Malediven vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag. Dort sollen die Gräueltaten der myanmarischen Soldaten an der muslimischen Minderheit der Rohingya verhandelt werden.

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.