VG-Wort Pixel

Gerhard Schröder Stadt Hannover möchte Ehrenbürgerschaft aufheben

Gerhard Schröder teile nicht mehr "die Werte und Ziele" Hannovers.
Gerhard Schröder teile nicht mehr "die Werte und Ziele" Hannovers.
© imago images/Jens Schicke
Die Stadt Hannover möchte Altkanzler Gerhard Schröder seine Ehrenbürgerschaft entziehen.

Altkanzler Gerhard Schröder (77) soll künftig nicht mehr Ehrenbürger von Hannover sein. Das teilte die Stadt am 3. März mit. Der Verwaltungsausschuss habe in einer Sitzung am Donnerstag beschlossen, dass die Stadtverwaltung ein entsprechendes Aufhebungsverfahren der Ehrenbürgerschaft Schröders einleiten solle. Der Altbundeskanzler werde jedoch die Möglichkeit bekommen, Stellung zu nehmen, heißt es in einer Mitteilung.

Der Verwaltungsausschuss sei zu dem Schluss gekommen, Schröder teile "durch seine andauernde geschäftliche Verbindung mit russischen Staatskonzernen die Werte und Ziele der Landeshauptstadt nicht mehr". Hannovers Oberbürgermeister Belit Onay (41) erklärte in einem Statement, dass es rund um eine Ehrenbürgerschaft "keine Schnellschüsse und [...] keine leichtfertigen Entscheidungen" gebe.

Beschluss soll Ende März gefasst werden

Onay bedauere, "dass sich Gerhard Schröder nicht in der Lage sieht, die notwendigen persönlichen und geschäftlichen Konsequenzen aus Putins Angriffskrieg zu ziehen". Gleichzeitig begrüße er, "dass sich die Ratspolitik heute grundsätzlich zur Ehrenbürgerschaft von Altkanzler Schröder positioniert" habe. Der Beschluss solle laut der Mitteilung dann auf der kommenden Ratssitzung am 31. März 2022 gefasst werden.

Zuvor hatte unter anderem schon der Sportverein Borussia Dortmund Schröder die Ehrenmitgliedschaft entzogen. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hatte dem Altkanzler ein Ultimatum gestellt. "Wir wünschen uns sehr, dass unser Ehrenmitglied Gerhard Schröder [...] noch vor dem DFB-Bundestag am 11. März auf seine Funktionen in russischen Staatskonzernen verzichtet oder im Fall, dass er dazu nicht bereit ist, seine Ehrenmitgliedschaft im DFB aufgibt", hieß es in einem Statement.

Seit Beginn des russischen Angriffskrieges in der Ukraine steht der Altkanzler zunehmend für seine Haltung Wladimir Putin (69) gegenüber in der Kritik. Der russische Präsident gilt als langjähriger Freund Schröders. Zudem ist der ehemalige Bundeskanzler unter anderem Aufsichtsratschef des russischen Staatskonzerns Rosneft.

SpotOnNews

Mehr zum Thema