VG-Wort Pixel

#bloggergegenmobber: Blogger wehren sich gegen Hasskommentare

#bloggergegenmobber: Blogger wehren sich gegen Hasskommentare - Hanna Bohnekamp
© Hanna Bohnekamp / Privat
Immer mehr Blogger*innen zeigen sich auf Instagram mit Tüten über ihren Köpfen. Die Tüten sind mit Beleidigungen beschriftet. Wie diese Aktion gegen Mobbing helfen soll. 

"Peinlich bist du!", "Pickelmonster", "hässlich" und "dumm" sind nur einige der vielen Beleidigungen, die auf den Tüten der Blogger*innen zu lesen stehen. Es sind alles Worte und Sätze, die die Personen hinter den Tüten tatsächlich zu hören bekommen haben. Mobbing in Reinform, Grausamkeiten, die ewig im Gedächtnis bleiben. 

Starke Aktion gegen Hasskommentare

Mit der Aktion #bloggergegenmobber wollen sich jetzt immer mehr Menschen gegen all die Hasskommentare wehren, die so viele Leute anderen unbedacht oder auch mit voller Absicht an den Kopf knallen.

Gestartet haben die Aktion die Insta-Bloggerinnen Sarah (@sarah.margit) und Julia (@julias_kleine_welt). Gegenüber der "Bravo" schildert Sarah, wie sie schon in der Schule gemobbt wurde: "Mich nannten einige früher zum Beispiel ganz oft 'Flachland'. Für ein Mädchen in der Pubertät natürlich der Horror". 

Gezielt haben die beiden andere Blogger*innen wie etwa die ehemalige "Germany's Next Topmodel"-Kandidatin Hanna Bohnekamp angeschrieben und sie dazu eingeladen, bei der Aktion mitzumachen. Die Tüte soll ein Symbol dafür sein, dass es bei Mobbing nicht mehr um den Menschen "hinter der Tüte" geht, sondern nur noch darum, einem anderen wehzutun. 

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

"Diese Sprüche verletzen andere ernsthaft"

Das Ziel der Aktion: Sie wollen auf das Thema aufmerksam machen und Betroffene dazu ermutigen, sich Hilfe zu suchen. Sarah erklärt:

Unsere Intention war es, den Opfern zu sagen: 'Hey, du bist nicht alleine. Sprecht darüber!' Es ist vollkommen okay, sich Hilfe zu holen etwa beim Vertrauenslehrer! Man darf es auf keinen Fall in sich reinfressen.

Außerdem wollen sie den Mobbern bewusst machen, welchen Schaden ihre Worte anrichten können: "Das sind keine fiesen Scherze, sondern verletzt andere ernsthaft. Manche haben ja auch Jahrzehnte nach einer Mobbing-Attacke immer noch damit zu kämpfen Das kann bis hin zu psychischen Krankheiten gehen wie Essstörungen oder Depressionen".

"Die Tüte symbolisiert für mich einen Käfig"

Hanna Bohnekamp, die auf Instagram offen zu ihren Hautproblemen nach dem Absetzen der Pille berichtet, hat sich der Aktion sehr gerne angeschlossen.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Gegenüber BRIGITTE.de erklärt sie: "Die Aktion ist für mich sehr wichtig, denn ich bin im Allgemeinen dafür sich nicht von anderen runterziehen oder einsperren zu lassen. Ob das die eigenen Gedanken sind oder eben Mobbing wie bei der Aktion #bloggergegenmobber. Die Tüte über dem Kopf symbolisiert für mich den Käfig, den Andere Menschen mit ihren Worten verpassen können. Generell verstecke ich mich sonst nie und verwende nicht mal Filter in der Story, um etwas zu beschönigen... doch Echtheit macht einen angreifbar". 

Hanna ist überzeugt davon: "Gemeinsam ein Zeichen gegen Mobbing zu setzten schafft mehr als ein Einzelner schaffen kann, deshalb bin ich so froh, dass auch andere mitmachen. Solidarität ist etwas Wunderbares". 

Die Aktion ist nicht zeitlich begrenzt und jeder ist herzlich dazu eingeladen, bei #bloggergegenmobber mitzumachen. 


Mehr zum Thema