VG-Wort Pixel

"Ein Schutz fürs Leben": Masken retten Kinder

"Ein Schutz fürs Leben": Kind mit Maske
© Save the Children / PR
In den armen Ländern trifft Corona vor allem die Kinder mit voller Wucht. Das darf nicht sein! Unterstütze unsere große Aktion "Ein Schutz fürs Leben".

Zum Beispiel Althea* auf den Philippinen. 19 Monate ist sie alt, ihre Eltern arbeiten an einer Wasserausgabestelle in einem Armenviertel. Trotz der Ausgangssperre, die auf den Philippinen auch mit Schießbefehl durchgesetzt wird, bleibt die Ausgabe geöffnet, um die Menschen mit sauberem Wasser zu versorgen. Altheas Eltern fürchten jeden Tag die Ansteckung. Aber es hilft nichts. Sie müssen arbeiten, sie brauchen das Geld, um Essen für die Familie zu kaufen. Wenn ihre Eltern an Covid-19 sterben sollten, ist Althea allein.

"Ein Schutz fürs Leben": Kind mit Maske
Althea begleitet ihre Eltern jeden Tag zur Wasserausgabe. 
© Save the Children / PR

Kinder sind der Krise am schutzlosesten ausgesetzt

Für Kinder, die niemanden mehr haben, sind die Philippinen, wo man Straßenkinder ins Gefängnis steckt, statt sich um sie zu kümmern, ein gefährlicher Ort. Schon Ende März warnte der Berliner Virologe Christian Drosten, die Corona- Pandemie könne in armen Ländern ungeahnte Bilder hervorbringen. "Da wird es Szenen geben, die wir uns so heute nicht vorstellen können." Noch ist nicht absehbar, wie hart und wie lange die Krise diese Länder treffen wird. Aber sicher ist: Es wird sie anders treffen als uns, gravierender, umfassender. Denn die Menschen dort haben kaum Erspartes, keine staatlichen Hilfen mildern ihre Not ab. Und der Niedergang zeichnet sich bereits dramatisch ab, 100 Milliarden Dollar haben internationale Investoren seit Jahresbeginn aus Schwellen- und Entwicklungsländern abgezogen.

Die, die der Krise am schutzlosesten ausgesetzt sind, sind die Kinder. Etwa 1,5 Milliarden gehen wegen der Schulschließungen derzeit nicht zum Unterricht, viele werden auch später nicht zurückkehren können – weil sie arbeiten müssen, um ihre Familien zu unterstützen, oder einfach weil es die Schulen nicht mehr gibt, weil der Staat die Lehrer*innen nicht mehr bezahlen kann. Und auch wenn Kinder nicht zur Corona-Hochrisikogruppe gehören: Wenn die medizinischen Systeme zusammenbrechen, können auch jene Krankheiten nicht mehr behandelt werden, die Kinder am meisten gefährden. "Schon vor Corona starben jedes Jahr Millionen Kinder an Malaria, Lungenentzündung oder den Folgen von Mangelernährung, weil medizinische Hilfe fehlt", sagt Susanna Krüger, Vorsitzende der unabhängigen Kinderrechtsorganisation Save the Children Deutschland.


Masken-Selfies: Die BRIGITTE-Redakteur*innen und ihre Familien tragen Gardeur!

Gib Kindern eine Zukunft!

"Mit Covid-19 droht nun eine Verschärfung der Lage." Die Ausbreitung zu verlangsamen, die wirtschaftlichen Folgen zu mildern, mitzuhelfen, dass die Kinder nicht all ihre Chancen auf Bildung und eine Perspektive verlieren – das ist das Ziel, das wir gemeinsam mit euch, den BRIGITTE-Leserinnen, anpacken wollen. Dafür haben wir zusammen mit Save the Children die Spendenaktion "Ein Schutz fürs Leben" ins Leben gerufen. Für jede Atemmaske, die du bestellst, gehen sieben Euro als Spende an Save the Children.

Deren Teams tun schon jetzt alles, was in ihrer Macht steht, um den armen Familien zu helfen. Sie verteilen Lebensmittel an Erkrankte, schulen lokale Gesundheitshelfer* innen für den Kampf gegen Covid-19, leiten Eltern an, wie sie ihren Kindern beim Lernen helfen können, unterstützen den Aufbau von Online-Lernplattformen. In 113 Ländern ist Save the Children aktiv; in jedem sind die Maßnahmen individuell. In Kenia zum Beispiel versorgen die Teams Gesundheitsstationen mit Desinfektionsmitteln und Seife. In Äthiopien errichten sie Handwaschstationen auch in Lagern für Geflüchtete und informieren mit Postern und übers Radio über Schutzmaßnahmen. Im Sudan helfen sie den Behörden, Gesundheitspersonal auszubilden und Isolierstationen aufzubauen. In Indonesien helfen sie bei der Desinfektion in Slums und stellen Schutzkleidung für medizinisches Personal bereit.

"Ein Schutz fürs Leben": Kind wird untersucht
Eine Ärztin im Sudan untersucht Kinder für die Organisation Save the Children. 
© Save the Children / PR

Der Bedarf ist riesig und die Maßnahmen werden drängender mit jedem weiteren Monat, der vergeht. Auch wenn wir gerade viel mit uns selbst zu tun haben: Nur mit unserer Unterstützung können die Folgen der Pandemie für die Kinder der Welt gelindert werden. Dafür brauchen sie unsere Solidarität. Hilf mit, bestelle die Maske: Gib den Kindern in diesen schweren Zeiten eine Zukunft.

* Name zum Schutz des Kindes geändert 


Diese Promis unterstützen die Aktion "Ein Schutz fürs Leben"

Alle Infos zu unserer Aktion

Woher kommen die Masken?

Unser Partner ist das Modeunternehmen Gardeur aus Mönchengladbach. Gardeur fertigt die Masken in eigenen Werken in Tunesien unter fairen Bedingungen. Die Masken tragen das "OEKO-TEX® Standard 100"-Siegel. Das Design hat das BRIGITTE-Moderessort entworfen.

"Ein Schutz fürs Leben": gardeur
© PR

Gibt es mehrere Größen?

Ja, drei. Für Frauen sind sie 13,3 Zentimeter hoch, für Männer 16,8 Zentimeter und für Kinder 11,2 Zentimeter. Die Masken sind bis 60 °C waschbar und vorgeformt genäht.

Wie viel wird gespendet wenn ich eine Maske bestelle?

Die Maske kostet 14 Euro – davon gehen sieben Euro als Spende an Save the Children. Versandkosten: 2,95 Euro.

Was macht Save the Children mit den Spenden?

Sie fließen in die weltweite Corona-Nothilfe von Save the Children und werden eingesetzt, wo sie am dringendsten benötigt werden. Mit den Spenden sollen bestehende Hilfsprogramme fortgesetzt und der Schutz vor der Pandemie erweitert werden. Die Organisation arbeitet aktuell in 113 Ländern weltweit, alle sind von Covid-19 betroffen.

Wie kann ich bestellen?

Im Online-Shop von Gardeur.

Kann ich die Aktion auch unterstützen, ohne eine Maske zu kaufen? Aber klar. Du kannst direkt spenden:

Save the Children Deutschland, Bank für Sozialwirtschaft,

IBAN: DE9210 0205 0000 0329 2912, Stichwort: BRIGITTE Corona Hilfe

"Ein Schutz fürs Leben": Masken
Das sind unsere Modelle: 
Für Kinder, mit hellen Ornamenten, 11,2 cm hoch
Für Frauen, im Ethno-Design, 13,3 cm hoch
Für Männer, mit Karomuster, 16,8 cm hoch
© PR

Alle Infos auch unter www.savethechildren.de/schutz-fuers-leben.

Hast du Lust, mehr zum Thema zu lesen und dich mit anderen Frauen darüber auszutauschen? Dann schau im "Coronavirus-Forum" der BRIGITTE-Community vorbei!

Holt euch die BRIGITTE als Abo - mit vielen Vorteilen. Hier könnt ihr sie direkt bestellen.

BRIGITTE 12/2020

Mehr zum Thema