Aachen: Eltern klagen auf längere Kita-Öffnungszeiten – mit Erfolg!

Kita-Öffnungszeiten müssen sich nach dem Zeitbedarf der Eltern richten: In Aachen haben Eltern auf längere Öffnungszeiten ihrer Kita geklagt – mit Erfolg.

Das Verwaltungsgericht Aachen hat ein interessantes Urteil zur Betreuung von Kindern in Kindertagesstätten gefällt (AZ: 8 L 700/18). In dem konkreten Fall, so berichten unter anderem die "Aachener Nachrichten", benötigten die Eltern für ihr einjähriges Kind einen Betreuungsplatz montags bis freitags in der Zeit von 8 bis 17 Uhr. Die Stadt bot jedoch nur einen Betreuungsplatz bis 16.30 Uhr an.

Die Eltern klagten im Eilverfahren auf einen Platz entsprechend ihrem Betreuungsbedarf – mit Erfolg! Das Gericht hat entschieden: Die Stadt sei verpflichtet, für das Kind einen Betreuungsplatz in einer Kita mit einer wöchentlichen Betreuungszeit von 45 Stunden zur Verfügung zu stellen. 

Dabei müsse sichergestellt sein, dass in zeitlicher Hinsicht dem individuellen Betreuungsbedarf des Kindes und seiner Erziehungsberechtigten entsprochen wird, so das Gericht in einer Pressemitteilung.

Eltern haben demnach, so die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) laut dpa, nicht nur einen Anspruch auf einen Kita-Platz für ihre ein- bis dreijährigen Kinder – sondern unter Umständen muss die Stadt auch dafür sorgen, dass die Kita so lange geöffnet hat, dass die Eltern sie mit ihrer Arbeits- und Wegzeit vereinbaren können. 

Videotipp: Diese Mama-Tipps vorm ersten Kita-Tag sollten wir uns alle zu Herzen nehmen

Toni Hammer
mh
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.