VG-Wort Pixel

Achtung! Öko-Test findet Mineralöl und Reinigungsmittel in der Butter

Rückruf: Butter auf Tablett
© Sea Wave / Adobe Stock
Die Verbraucher-Zeitschrift "Öko-Test" warnt vor Butter-Verzehr. Denn 17 von 20 getesteten Buttermarken sind mit Schadstoffen belastet. Was du zum Rückruf wissen musst, erklären wir hier. 

Das Verbraucher-Magazin "Öko-Test" gab nach einem Butter-Test bekannt, dass 17 von 20 Buttersorten gesundheitsschädlich sein könnten, da sie Mineralöl und Reinigungsmittel enthalten. Was das für die Verbraucher:innen bedeutet, erklären wir dir hier. 

Was wurde im Butter-Test untersucht? 

Es wurden 20 verschiedene Buttersorten – darunter sieben mit Biolabel – auf generelle Qualitätsmerkmale untersucht. Mit Hilfe einer mikrobiologischen Untersuchung konnte nachgewiesen werden, dass 19 von 20 Produkte stark mit Mineralöl belastet sind. Zudem hat das Labor in den meisten Buttersorten Reinigungsmittelrückstände gefunden. Auch die Haltungsbedingungen der Milchkühe wurden bewertet – die Bio-Butter schnitt hier besser ab. 

Was bedeutet das für die Verbraucher:innen?

In fast allen Butter-Produkten wurden Mineralöl-Kohlenwasserstoffe in so großen Mengen nachgewiesen, dass sie laut "Öko-Test" bereits krebserregend sein können. Nur eine Buttersorte schnitt im Test mit "gut" ab, zwei weitere jeweils mit "befriedigend" und "ausreichend":

  • Bio-Sauerrahmbutter "Fassbutter Naturland" von Gläserne Molkerei (Note: gut)
  • Sauerrahmbutter "Bio Almbutter" von Andechser Natur (Note: befriedigend)
  • Deutsche Markenbutter von K-Classic, mildgesäuert (Note: ausreichend)

Die anderen Sorten bekamen die Noten mangelhaft und ungenügend. Vom Verzehr in Massen sollte daher besser abgesehen werden. Eine weitere Option ist es, auf Margarine umzusteigen. Damit tust du auch der Umwelt etwas Gutes. Die pflanzliche Alternative verbraucht nämlich deutlich weniger Wasser und Energie bei der Herstellung. 

Ist Bio-Butter besser als herkömmliche Butter?

In Sachen Haltungsbedingungen schneiden die Bio-Produkte zwar besser ab. Hier kommen die Milchkühe in Summe häufiger auf die Weide. Anbindehaltung ist aber auch auf Bio-Höfen nicht verboten und daher ist eine lange Weidezeit bei Bio kein Garant. Die Schadstoffbelastung war bei den Buttersorten mit Biolabel im Test ähnlich hoch wie bei den herkömmlichen Sorten. 

Quelle: wdr, Tagesspiegel, Utopia

eke Brigitte

Mehr zum Thema