Wieder mehr jugendliche Komasäufer – vor allem in zwei Bundesländern

Saufen, bis der Arzt kommt: Erstmals seit Jahren gab es 2016 wieder mehr Alkoholvergiftungen bei Jugendlichen – besonders in zwei Bundesländern.

Alarmierende Zahlen für Eltern: Zum ersten Mal seit 2012 mussten Krankenhäuser in Deutschland wieder mehr Kinder und Jugendliche wegen Alkoholvergiftungen behandeln. Bundesweit soffen sich im vergangenen Jahr 22.309 Minderjährige klinikreif. Das sind 1,8 Prozent mehr als im Vorjahr. Wie viele Jugendliche sich ins Koma trinken, hängt dabei stark von der Region ab: Je nach Bundesland fallen die Zahlen extrem unterschiedlich aus.

Trauriger Spitzenreiter: Sachsen-Anhalt

Eine gefährdete Altersgruppe lässt sich jedenfalls ausmachen: Mit 19.679 Fällen sind die 15- bis 20-Jährigen besonders betroffen, darunter mehr Jungen (12.972) als Mädchen (9337). Traurige Spitzenreiter unter den Bundesländern ist Sachsen-Anhalt. Hier verzeichnete das Statistische Bundesamt 26,2 Prozent mehr Komasäufer als im Vorjahr. In Brandenburg waren es ebenfalls heftige 20,9 Prozent, in Sachsen 11,9 Prozent.

Einen Rückgang verzeichnete hingegen Berlin (minus 6,3 Prozent). Auch in Bremen und Schleswig-Holstein (jeweils minus 6,1 Prozent) kamen weniger Kinder und Jugendliche mit Alkoholvergiftungen in Kliniken als im Vorjahr. Die Daten recherchierte die Krankenkasse DAK-Gesundheit, berichtet unter anderem die "Zeit". Grundlage sind Zahlen des Statistischen Bundesamts.

Erster Anstieg seit 2012

Erst im Mai hatte die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung einen grundsätzlichen Rückgang des Alkoholkonsums bei Jugendlichen gemeldet. Die jetzt insgesamt zu verzeichnende Zunahme der "Koma-Besäufnisse" ist die erste seit 2012. Seitdem war die Zahl stetig zurückgegangen. Über die Ursachen der Trendwende lässt sich derzeit nur spekulieren. Ein Grund könnte die Bevölkerungsentwicklung sein, mutmaßt die "Welt". Nähere Zahlen dazu sollen jedoch erst im Februar vorliegen.

Die Anzahl der Alkoholvergiftungen bei Kindern und Jugendlichen in den einzelnen Bundesländern im Überblick:

  1. Sachsen-Anhalt +26,2 Prozent
  2. Brandenburg +20,9 Prozent
  3. Sachsen +11,9 Prozent
  4. Mecklenburg-Vorpommern +11,2 Prozent
  5. Hessen +7,1 Prozent
  6. Saarland +6,0 Prozent
  7. Rheinland-Pfalz +3,7 Prozent
  8. Niedersachsen +2,0 Prozent
  9. Baden-Württemberg +1,4 Prozent
  10. Thüringen +1,0 Prozent
  11. Nordrhein-Westfalen +0,5 Prozent
  12. Hamburg -2,3 Prozent
  13. Bayern -3,0 Prozent
  14. Bremen und Schleswig-Holstein -6,1 Prozent
  15. Berlin -6,3 Prozent

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Guten Morgen, Welt!

Guten Morgen, Welt!

Wir servieren euch täglich Trends, Top-Stories und kuriose Netzfundstücke zum Frühstück!

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.