Barack Obama erhält den Friedensnobelpreis

Yes he can! Wir gratulieren: Der diesjährige Friedensnobelpreis geht an Barack Obama, wie das Nobelpreiskomitee heute in Oslo bekanntgab.

Um 11 Uhr am Vormittag wurde das Geheimnis um den diesjährigen Friedensnobelpreisträger gelüftet - fast schon eine kleine Sensation, als verkündet wurde: "Barack Obama erhält den Friedensnobelpreis für seinen außergewöhnlichen Einsatz zur Stärkung der internationalen Diplomatie und der Zusammenarbeit zwischen den Völkern."

Obama vertrete genau die Haltung und die internationale Politik, die das norwegische Nobelpreiskomitee seit Bestehen zu stärken versuche, so Thorbjörn Jagland, der Vorsitzende des Komitees. Weiter heißt es, Obamas Bemühungen um eine atomwaffenfreie Welt hätten die Abrüstung und Rüstungskontrolle neu belebt.

Mit dem charismatischen Sympathie- und Hoffnungsträger aus dem Weißen Haus hatte niemand so wirklich gerechnet. Er selbst vielleicht am allerwenigsten, wie seine überraschte Reaktion zeigte: "Wow!" war zunächst das einzige Statement, das man aus dem Weißen Haus hörte.

Bevor die Kritiker jetzt wieder nicht an sich halten können und die Entscheidung als populistisch verurteilen: Das sollen sie Obama erst mal nachmachen. Noch nicht mal ein Jahr Präsident und schon Nobelpreisträger - das ist doch mal eine beachtliche Leistung.

Text: Anja Rohwer
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.