VG-Wort Pixel

Welcome back! Barack Obama wird in Deutschland erwartet

Obama kommt nach Deutschland
© Getty Images /Sean Gallup
Barack Obama kommt nach Berlin: Beim Evangelischen Kirchentag wird er am Brandenburger Tor eine Rede halten!

Was haben wir ihn vermisst! Barack Obama, den klugen, besonnenen und nicht minder coolen ehemaligen US-Präsidenten. Zuletzt kam er im November 2016 nach Deutschland, fast drei Tage lang währte sein Abschiedsbesuch bei Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin. Damals versprach er: Ich werde zurückkommen. Nun wird es schon im Mai soweit sein.

Dem Kirchentag ist der Coup gelungen

In sechs Wochen schon wird der ehemalige US-Präsident anlässlich des Evangelischen Kirchentags in Berlin erwartet. Am 25. Mai, an Christi Himmelfahrt, wird er am Brandenburger Tor sprechen. Der Auftritt soll rund eineinhalb Stunden dauern, auch Angela Merkel will dabei sein. Die ARD will seine Kirchentags-Rede live übertragen.

2008 hatte die Kanzlerin noch verhindert, dass der damalige US-Präsidentschaftskandidat am Brandenburger Tor eine Rede hält – Obama wich schließlich zur Siegessäule aus, wo er vor 200.000 Fans eine bejubelte Grundsatzrede zur Weltpolitik hielt. 

Obama zieht häufig die Bibel zurate

Der Christ Obama hat auch während seiner Amtszeit als US-Präsident immer wieder die Bibel zurate gezogen, wie er 2013 beim Nationalen Gebetsfrühstück im Weißen Haus sagte: "Manchmal greife ich zu biblischen Schriften, um zu entscheiden, wie ich am besten mein Leben als Präsident und das als Ehemann und Vater ausbalancieren kann. Ich suche oft Rat in der Bibel, um herauszufinden, wie ich ein besserer Mensch und wie ich ein besserer Präsident sein kann“.

Dieses Jahr geht es um 500 Jahre Reformation

Der Kirchentag findet vom 24. bis 28. Mai in Berlin und Wittenberg statt und dreht sich maßgeblich um das Reformations-Jubiläum. Vor genau 500 Jahren hat Martin Luther seine 95 Thesen gegen den Ablasshandel verfasst und an die Tür der Wittenberger Schlosskirche geschlagen.


Mehr zum Thema