NSU-Prozess: Erster Verhandlungstag mit Verzögerungen

Kaum hat der NSU-Prozess begonnen, gibt es auch schon die erste Verzögerung. Beate Zschäpes Verteidiger haben einen Befangenheitsantrag gegen Richter Manfred Götzl gestellt. Der Prozess wird bis zum 14. Mai unterbrochen.

Am Montagmorgen um 10.30 Uhr begann endlich der Prozess um die Mordserie des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) vor dem Oberlandesgericht München. Schon jetzt deutet sich -an, dass dieser Prozess tatsächlich ein Geduldsspiel für alle Beteilgten werden könnte, wie im Vorfeld schon vermutet wurde. Der verschobene erste Verhandlungstag begann mit einer halben Stunde Verspätung und wurde wenige Minuten nach dem Start wieder unterbrochen. Der Grund: Die Verteidiger der Hauptangeklagten Beate Zschäpe stellten einen Befangenheitsantrag gegen den Vorsitzenden Richter Manfred Götzl. Zschäpes Anwälte Anja Sturm, Wolfgang Stahl und Wolfgang Heer begründeten den Antrag damit, dass sie beim Betreten des Saals auf Waffen untersucht worden waren - nicht aber die Vertreter der Bundesanwaltschaft sowie Polizeibeamte und Justizbedienstete.

Das Gericht entschied nach Beratung, den Befangenheitsantrag erstmal zurückzustellen. Man werde "spätestens bis zum Beginn des übernächsten Verhandlungstages" darüber entscheiden, die Durchführung der Hauptverhandlung jedoch sei unaufschiebbar, so Richter Götzl. Doch auch danach kam die Verhandlung nicht wirklich in den Gang: Am Nachmittag gab es eine weitere Unterbrechung, weil die Verteidiger sich beraten mussten. Dann stellte der Anwalt eines weiteren Angeklagten, Ralf W., ebenfalls einen Befangenheitsantrag gegen Richter Götzl. Der Prozess wird bis zum 14. Mai unterbrochen, damit die Richter über die zwei Befangenheitsanträge entscheiden können.

Für die BRIGITTE beim NSU-Prozess vor Ort ist Lena Kampf. Sie berichtet aktuell für BRIGITTE.de und stern.de. Heute Abend werden Sie ihre Eindrücke des ersten Prozesstages auf BRIGITTE.de finden. Lena Kampf arbeitet im Team Investigative Recherche beim stern. Sie recherchiert vor allem im Bereich Rechtsextremismus und NSU.

Verfolgen Sie den Prozessverlauf auch im Liveticker auf Stern.de.

NSU-Prozess: Zehn Fragen zum Thema

Text: Claudia Kirsch Teaserfoto: Michael Dalder/Reuters
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.