Polizei greift Schwangere auf – 3,2 Promille!

Weil sie hilflos wirkte, hatten Passanten eine junge Schwangere der Polizei in Brandenburg gemeldet. Wie sich herausstellte, war die Frau stark betrunken.

Achtung! Wer rauchenden Frauen mit Kinderwagen am liebsten die Zigarette aus der Hand schlagen möchte, sollte sich jetzt besser setzen: In Brandenburg hat die Polizei eine Schwangere aufgegriffen, die nachweislich einiges an Alkohol intus hatte.

Zeugen hatten die junge Frau am Gründonnerstag bei der Polizei gemeldet, weil sie offenbar hilfebedürftig auf sie gewirkt hatte. Sie hielt sich in Begleitung ihrer drei kleinen Kinder am Bahnhof im brandenburgischen Gransee auf.

3,19 Promille im Blut, aber medizinisch unauffällig

Dort fanden die Beamten die Frau dann auch im Bereich eines Bahnsteigs. Was der Alkoholtest ergab, schockiert: Die hochschwangere Mutter hatte 3,19 Promille im Blut. Rettungskräfte und ein Notarzt stuften sie aus medizinischer Sicht allerdings als nicht behandlungsbedürftig ein. 

Die Polizisten konnten die 30-jährige Frau identifizieren und Angehörige verständigen, die sie und ihre Kinder sicher nach Hause brachten. Allerdings wird der Einsatz ein Nachspiel für sie haben: Man ermittelt nun gegen sie wegen Verletzung der Fürsorge- und Aufsichtspflicht. Außerdem prüft das Jugendamt die Familienverhältnisse.

Man kann wirklich nur hoffen, dass das ungeborene Kind keinen Schaden von dem Alkoholkonsum der Mutter nimmt! Und dass die Frau die Hilfe und Unterstützung bekommt, die sie braucht, um ihrer Verantwortung als Mutter künftig besser gerecht zu werden als an diesem dunklen Tag. 

 

sus
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.

Neuer Inhalt