VG-Wort Pixel

Brasilien Zwei Millionen Follower weg: Mutter löscht Social-Media-Accounts ihrer Tochter

Brasilien: Frau hält IPhone in der Hand
© Maria Savenko / Shutterstock
Mit zwei Millionen Followern war ein 14-jähriges Mädchen aus Brasilien eine beliebte Influencerin. Bis ihre Mutter die Social-Media-Accounts ihrer Tochter löschte. 

Ein 14-jähriges Mädchen aus Brasilien konnte mit ihren Instagram- und TikTok-Kanälen knapp zwei Millionen Follower verbuchen – bis ihre Mutter die Accounts kurzerhand löschte. Sie fand, Social Media sei "ein schlechter Einfluss", wie sie dem brasilianischen Lokalsender Fantastico berichtete. 

Es sei leicht, sich selbst zu verlieren

Die Mutter sagte in ebendiesem Interview, dass sie dies nur zum Schutze ihrer Tochter getan hätte. Mit 14 sei es ohnehin nicht so leicht zu erkennen, wer man sei. "Wenn dann noch zwei Millionen Menschen, die du noch nie gesehen hast, glauben, sie würden dich kennen, ist das noch gefährlicher. Es ist leichter, sich selbst zu verlieren", so die Brasilianerin. Sie wisse, dass ihre Aktion radikal, aber auch notwendig gewesen sei. 

Sie berichtete weiter: "Immer wenn ich mich einloggte, sah ich 30 identische Selfies und kleine Tänze, die jeder machen kann." Die Ärztin betreibt selbst einen Instagram-Kanal mit 119.000 Followern und gab dort ebenfalls eine Erklärung ab, warum sie zu solch drastischen Maßnahmen gegriffen habe. "Ich weiß, es ist ärgerlich, aber unsere Rolle als Mutter ist es nicht, deine Freundin zu sein und du wirst es erst später verstehen", schrieb sie dort. 

Eine traurige Generation

Die Brasilianerin erklärte, dass andere Mütter sie für die Aktion gelobt hätten, während die Reaktionen der Teenager weniger positiv ausfielen. Einige hätten sie beispielsweise als "besitzergreifend" bezeichnet. "Die Zuneigung, die ihr für sie empfindet, ist wirklich süß, aber ich glaube nicht, dass es gesund ist, selbst für einen Erwachsenen und noch viel weniger für einen Teenager, seine Selbstfindung auf Online-Feedback zu gründen", schreibt die Mutter weiter. 

Es sei eine traurige Generation, die Instagram-Follower mit Ruhm gleichsetzte. Ihre Meinung dazu ist sehr bestimmt: "Ich will nicht, dass sie für brennbare Polyesterkleidung aus China wirbt. Ich will nicht, dass meine brillante Tochter täglich Tänze aufführt wie ein dressierter Pavian." Ihre Tochter sei sehr sauer gewesen, möchte aber auch erst mal nicht in die sozialen Medien zurückkehren. 

Quelle: "Yahoo"

Dieser Artikel erschien ursprünglich bei stern.de

yak

Mehr zum Thema