VG-Wort Pixel

Im Gefängnis bis 2034 26-Jährige verlobt sich mit ihrem Brieffreund – einem Häftling, den sie nie zuvor getroffen hat

Im Gefängnis bis 2034: 26-Jährige verlobt sich mit ihrem Brieffreund – einem Häftling, den sie nie zuvor getroffen hat
© Quality Stock Arts / Shutterstock
Vom Brieffreund zum Verlobten: Die Britin Naomi Wise lernte Victor Oquendo bei einem Mentoren-Programm für Gefängnisinsassen kennen. Er verbüßt eine 24-jährige Haftstrafe. Die Hochzeit soll im September stattfinden.

Die Corona-Pandemie macht es für viele Menschen schwerer, sich kennenzulernen, sich vielleicht sogar zu verlieben. Die 26-jährige Naomi Wise aus Essex, Großbritannien, hat sich ihre neue Beziehung wohl auch einfacher vorgestellt. Denn dass sie ihren inzwischen Verlobten, den 30-jährigen Victor Oquendo, noch nicht gesehen hat, liegt nicht nur an Corona und der Entfernung – Oquendo kommt aus Michigan, USA. Vielmehr liegt das an der Tatsache, dass er für 24 Jahre im Gefängnis sitzt: Verurteilt für zwei Bandenmorde und drei bewaffnete Raubüberfälle.

Kennen und lieben gelernt haben sich die beiden durch eine rege Brieffreundschaft. Die Internetseite "writeaprisoner.com" macht’s möglich: "Ich fand eine Website, über die ich einem Gefangenen schreiben konnte, und dachte mir, das wäre perfekt – die haben faszinierende Leben geführt“, sagte sie der britischen Boulevardzeitung "Mirror". Nach zwei Wochen erzählt er ihr, dass er im Alter von 19 Jahren zwei Menschen umgebracht hatte. Sie reagiert geschockt: "Es war eine Menge zu verdauen. Ich wollte wissen, wie er über seine Taten denkt. Wenn es ihm egal gewesen wäre, wäre das ein rotes Tuch gewesen, aber er ist extrem reumütig. Er kämpft damit, mit sich selbst zu leben und hat 'Nachtangst'. Das sagt mir eine Menge über die Person, die er wirklich ist."

Er hielt vier Mal um ihre Hand an

Im Jahr 2010 erschoss Oquendo zwei Männer nach einem Autodiebstahl. Bewaffnet und mit einem Komplizen zwang er den Fahrer eines weißen Chevrolet Malibu auszusteigen, fuhr mit dem Auto davon und erschoss kurz darauf zwei männliche Gangmitglieder. Anschließend verbrannte er das Auto. Victor Oquendo gestand im Nachhinein bei der Polizei und wurde verurteilt, für Mord zweiten Grades, Hausfriedensbruch und Raubüberfall.

Trotzdem ist Wise überzeugt, Oquendo sei ein guter Mann. Schon nach wenigen Wochen Briefwechsel entwickelt sie Gefühle. Sie kann nicht aufhören an ihn zu denken und bittet ihn deshalb um Abstand. Doch Oquendo will davon nichts hören, und sagt ihr danach bei ihrem ersten Telefonat, dass auch er Gefühle entwickelt habe. "Wir tauschten Bilder aus und Victor schickte mir Liebesbriefe und Zeichnungen mit der Post. […] Er schickte auch Porträts, die er von mir gezeichnet hatte. Er ist ein brillanter Künstler und macht im Gefängnis Tattoos", erzählt sie bei Mirror.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

In den folgenden Monat hielt er am Telefon mehrfach um ihre Hand an, doch Naomi Wise lehnte jedes Mal ab: "Ich sagte ihm, er sei verrückt. Wir hatten uns noch nicht einmal getroffen und wussten nicht, wann wir uns wegen der Reisebeschränkungen treffen könnten." Dann erhält sie letzten September ein Paket mit einem großen Blumenstrauß, einem Diamantring und einem Brief, in dem er sie wieder um ihre Hand bittet. Dieses Mal sagt sie Ja.

Wises Familie ist nach wie vor besorgt

Obwohl sie sich noch nie persönlich getroffen haben, ist nun für September die Heirat im Gefängnis geplant. "Meine Familie weiß es, hat sich aber nicht dazu geäußert. Sie lieben mich und sind natürlich besorgt. Ich weiß, dass es einige Zeit dauern wird, bis sie sich damit abfinden", erzählt sie dem "Mirror".

Sollten die Corona-Maßnahmen in Großbritannien und den USA die Reise erlauben, möchte Naomi Wise ihren Verlobten schon bald besuchen. Doch sie unterstützt ihn schon jetzt: Über eine Petition sammelt sie Unterschriften für eine mögliche Begnadigung, sie schickt ihm Essen und gibt monatlich rund 300 Pfund für Emails und Telefonate ins Gefängnis aus. Und sie hofft auf den "Good Behaviour Act" in Michigan – ein Gesetz, das Haftstrafen bei guter Führung verkürzen könnte und über das nächstes Jahr abgestimmt werden soll.

In jedem Fall möchte Naomi Wise zwei Jahre vor der Haftentlassung ihres Verlobten in die USA ziehen und beginnen, ein gemeinsames Leben für die beiden aufzubauen: "Für mich ist er nicht nur ein Krimineller – er ist Victor, der Mann, mit dem ich den Rest meines Lebens verbringen möchte."

Quellen: Mirror/Instagram

Dieser Artikel erschien ursprünglich bei stern.de.


Mehr zum Thema