Bus und Bahn gratis: Wo könnte es bald losgehen?

Freie Fahrt für alle Bürger: Die Bundesregierung erwägt scheinbar, die öffentlichen Verkehrsmittel komplett kostenlos zu machen. Wie realistisch ist die Umsetzung wirklich?

Letztes Video wiederholen
Als nächstes Video folgt in 5 Sekunden:
Anti-GNTM-Song: Wir sind nicht Heidis Girls!

Was ist passiert?

Autos sind schlecht für Klima, Umwelt und Menschen, da sind sich Experten einig. Die Frage ist: Würden die Bürger freiwillig auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen, wenn sie komplett kostenlos wären? Diese Idee steht zur Zeit auf politischer Ebene zur Diskussion: Die Bundesregierung hat die Idee der Gratis-Öffis ins Rennen geworfen, nachdem es von der EU-Kommission eine Rüge wegen der schlechten Luftqualität in Deutschland gab.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass Menschen ihr geliebtes Auto stehenlassen.

Klar, das ist ja auch für manche von uns schlicht nicht möglich. Aber attraktiv ist die Vorstellung trotzdem: Angesichts von hohen laufenden Kosten für Benzin, Steuern, Versicherung und Werkstatt-Besuche, mit denen Autofahrer ständig zu kämpfen haben, ist eine leicht umständlichere Umsonst-Alternative schon eine feine Sache.

Klingt ja nett - aber wer soll das denn bezahlen?

Genau das ist natürlich der Knackpunkt: Grundsätzlich finden alle, dass es eine tolle, zeitgemäße Idee wäre. Aber finanziert werden muss natürlich mehr als nur das fehlende Einkommen durch Fahrscheine. Sollte die Idee wahr werden, würde das schlagartig Millionen von zusätzlichen Fahrgästen bedeuten - und für die müsste erstmal die Infrastruktur angepasst werden. Neue Busse und Bahnen sind teuer genug - woher soll das Geld für den zusätzlichen Nachschub kommen? 

In der Tat: Das klingt teuer.

Genau. Der Hamburger Verkehrsverbund HVV hat auch gleich mal den Taschenrechner ausgepackt und vorgerechnet, dass die Hansestadt dafür wohl rund 830 Millionen Euro zusätzlich zahlen müsste. Oder, wie ein HVV-Sprecher es ausdrückte: "Das ist etwas eine 'Elphi" pro Jahr."

Dann ist das für Großstädte unbezahlbar?

Kurzfristig auf jeden Fall. Sollte die Idee tatsächlich weiter verfolgt werden, wird es wohl erst einmal Testprojekte in kleinen Gemeinden geben, die das gesteigerte Nutzungsverhalten schneller und mit weniger hohen Kosten kompensieren können. Hamburg, Berlin und München sollten sich also erstmal keine falschen Hoffnungen machen - aber für kleinere Städte mit öffentlichem Nahverkehr könnte sich der Traum vom Gratis-Bus vielleicht doch bald erfüllen.

Unsere Empfehlungen

Guten Morgen, Welt!

Guten Morgen, Welt!

Wir servieren euch täglich Trends, Top-Stories und kuriose Netzfundstücke zum Frühstück! 

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Bus und Bahn gratis: Blauer Bus in Münchner Innenstadt
Bus und Bahn gratis: Wo könnte es bald losgehen?

Freie Fahrt für alle Bürger: Die Bundesregierung erwägt scheinbar, die öffentlichen Verkehrsmittel komplett kostenlos zu machen. Wie realistisch ist die Umsetzung wirklich?

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

E-Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden