VG-Wort Pixel

Corona aktuell 14 Infizierte in Altersheim nach Impfung – wie kann das sein?

Corona aktuell: Älterer Mann wird geimpft
© Studio Romantic / Shutterstock
In einem Altersheim in Belm sind 14 Menschen mit dem Coronavirus infiziert – obwohl sie bereits zwei Mal geimpft wurden wurden. Was bedeutet das für die Corona-Impfungen?

Die Impfung gegen das Coronavirus ist das Licht am Ende des Tunnels, an das sich die Menschen weltweit derzeit festhalten. Was vor einem halben Jahr noch als ferne Zukunftsmöglichkeit galt, ist heute bereits Realität: Täglich werden in Deutschland tausende Menschen gegen das Coronavirus geimpft. Wenn auch schleppend – es geht voran. 

14 Geimpfte positiv auf Corona getestet

Nun gibt es jedoch eine Meldung aus Osnabrück, die für Verwirrung sorgt. Die Bewohner*innen eines Alten- und Pflegeheims in Belm erhielten am 25. Januar ihre zweite Corona-Impfung mit dem Mittel des Herstellers Biontech/Pfizer. Am 2. Februar wurden die ersten von ihnen positiv auf das Virus getestet. Mittlerweile meldete das Heim 14 Infizierte unter den Geimpften. Wie kann das sein?

Zum einen wurde bei den Infizierten in Belm die Virus-Mutation aus Großbritannien festgestellt, die sich nach aktuellen Forschungen deutlich schneller verbreiten soll. Aber: Biontech/Pfizer gab bereits bekannt, dass die Impfung auch gegen die britische Mutante wirken soll. Zum anderen steht jedoch immer noch zur Diskussion, inwieweit eine Impfung eben nicht nur eine Erkrankung, sondern auch die Ansteckung mit dem Coronavirus verhindern kann. 

"Der Spiegel" nimmt sich aktuell dieser Frage an und verweist auf Forschungen aus Israel. Das Land weist bereits eine hohe Impfrate auf, in einer Studie wurden 50.000 Geimpfte untersucht. Das Ergebnis: Ab dem zwölften Tag nach der ersten Impfung sinken die Zahlen der Ansteckungen stark. Diese Auswertung legt nahe, dass die Impfung sehr wohl auch eine Ansteckung mit dem Coronavirus verhindern dürfte – aber eben nicht zu 100 Prozent. AstraZeneca soll aktuell zum Beispiel von einer Wirkung von 38 bis 60 Prozent gegen die Infektion ausgehen. 

Das Infektionsrisiko soll zudem vom Zeitpunkt der Impfung abhängen. Es wurden seit Jahresanfang bereits mehrere Corona-Ausbrüche unter Geimpften gemeldet, allerdings war bei den meisten lediglich die erste Impfung erfolgt und diese nur wenige Tage her. Das Immunsystem braucht jedoch bei jeder Impfung eine Weile, um den vollen Abwehrschutz aufzubauen.

Asymptomatisch bis leichter Corona-Verlauf als positives Zeichen

Warum genau sich die Bewohner*innen des Altenheims also trotz zweiter Impfung angesteckt haben, ist noch unklar, ebenso, wie lange sie bereits infiziert waren. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn soll laut NDR nun das Robert-Koch-Institut sowie das Paul-Ehrlich-Institut um eine Untersuchung der Infektionen gebeten haben. Generell bestehe aber laut NDR kein Grund zur Beunruhigung.

Hoffnung machen bei dem Fall nämlich vor allem zwei Dinge: Zum einen wurden bislang nur sehr selten Ansteckungen unter Geimpften gemeldet, schließlich sticht der Corona-Ausbruch klar hervor. Zum anderen ist auffällig, dass die Infektionen lediglich bei einem Reihentest festgestellt wurden. Alle positiv Getesteten sollen nur asymptomatisch oder mild erkrankt sein, obwohl sie zur Hochrisikogruppe gehören – das wiederum ist ein sehr positives Zeichen dafür, dass die Impfung eine Erkrankung tatsächlich abschwächen und sogar ganz verhindern kann.

verwendete Quellen: Ärzteblatt, NDR, Der Spiegel


Mehr zum Thema