VG-Wort Pixel

Corona aktuell Massenausbruch nach Feier: 900 Menschen in Quarantäne

Corona aktuell: Tisch mit Bier und Masken
© View Apart / Shutterstock
Erneut ist es zu einem Corona- Massenausbruch nach einer Familienfeier gekommen. Mittlerweile sollen sich im Raum Bielefeld rund 900 Menschen in Quarantäne befinden.

Mit den ersten Lockerungen ließen sie buchstäblich die Hüllen fallen – zumindest in der Gesichtsregion. Die Menschen feiern wieder, mal mit Maske, mal ohne. Dabei ist das Coronavirus keinesfalls verschwunden.

Das zeigen aktuelle Infektionszahlen weltweit. Und man muss nicht einmal weit weg schauen: In Deutschland wurden am 26. September mit über 2.500 Infizierten die höchsten Fallzahlen seit April gemeldet. Und über das Wochenende arbeiteten Gesundheitsämter auf Hochtouren, um die nächsten Verdachtsfälle in Quarantäne zu schicken – denn auf einer Feier in Nordrhein-Westfalen war es zuvor zu seinem Corona-Ausbruch gekommen.

900 Menschen in Corona-Quarantäne

Nach einer privaten Familienfeier in Bielefeld sollen sich bislang 36 Menschen mit dem Coronavirus infiziert haben, wie unter anderem die Bild-Zeitung informiert. Im Zuge der Suche nach Kontaktpersonen vergrößerte sich der verdächtige Personenkreis jedoch rasant: Mittlerweile stehen knapp 900 Menschen unter Quarantäne, wie die Stadt mitteilt.

Der Ausbruch auf der Feier zieht somit große Kreise. Auch mehrere Schulen im Kreis sollen informiert und Vorsichtsmaßnahmen ergriffen worden sein.

Zuletzt Ausbrüche auf Hochzeiten und privaten Feiern

Es ist nicht die einzige Veranstaltung, auf der es zu Corona-Ausbrüchen kam. Immer wieder werden steigende Fälle mit privaten Feiern in Verbindung gebracht, jüngst infizierten sich auf einer Hochzeit in Hamm um die 150 Menschen. 

Nun diskutieren Politiker bundesweit erneut über einheitliche Beschränkungen der Teilnehmerzahl von privaten und öffentlichen Veranstaltungen. Bisher unterscheiden sich die Begrenzungen je nach Bundesland stark, während Berlin ab Oktober sogar wieder private Feiern in Innenräumen mit bis zu 1.000 Teilnehmern erlauben will, liegt die Höchstgrenze in Niedersachsen bei gerade einmal 50 Menschen.

Selbst wenn sich die Maßnahmen zur Eindämmung der Coronakrise bundesweit entscheiden, kann doch jeder einzelne etwas für die Sicherheit aller tun: In dem man sich an die Abstands- und Hygieneregeln hält und auch bei Veranstaltungen nach wie vor vorsichtig bleibt. Denn nur durch gemeinsame Besonnenheit können solche Ausbrüche zukünftig verhindert werden. Also – bleiben wir geduldig und üben uns lieber in Vorfreude auf die Feiern, die man in sichereren Zeiten nachholen kann.

verwendete Quellen: RKI, WDR, Tagesschau, Bild


Mehr zum Thema