VG-Wort Pixel

Mexikanische Variante Corona-Ausbruch in Restaurant in Dänemark

Corona aktuell: Küste in Dänemark
© Crea DK / Shutterstock
Dänemark hat in den letzten Monaten viel Anerkennung für die Art der Bekämpfung der Pandemie erhalten. Nun haben sich jedoch mehrere Menschen mit der mexikanischen Variante des Coronavirus in Dänemark infiziert.

Im März hatte Dänemark die beste Impfquote innerhalb der Europäischen Union. Bislang haben bereits rund 1,5 Millionen Menschen in Dänemark die erste Impfdosis erhalten. Außerdem wurden 800.000 Personen schon ein zweites Mal gepikst und haben somit den vollen Schutz. Doch nun kam es zum größten Ausbruch der mexikanischen Variante in dem nordeuropäischen Land.

Corona aktuell: Ausbruch der mexikanischen Variante in Dänemark

Im März haben sich Regierung und Parlament Dänemarks auf einen Öffnungsplan mit schrittweisen Lockerungen geeinigt. Fitnessstudios, Kinos und Restaurants dürfen ihre Türen wieder öffnen. Die Voraussetzung für den Besuch einer solchen Lokalität ist das Vorzeigen des sogenannten Corona-Passes. Mit diesem kann entweder eine Impfung, eine genesene Infektion oder ein negativer Coronatest nachweisen werden.

Nun kam es in der Gegend Nordsjælland (nördlich von Kopenhagen) zu einem großen Corona-Ausbruch. 50 Menschen haben sich in einem Restaurant mit einer zunächst in Mexiko entdeckten Corona-Variante infiziert. Bei den infizierten Personen soll es sich sowohl um Personal als auch Gäste des Restaurants handeln. Die nationale Behörde für Patientenschutz stufe den Ausbruch allerdings nicht als besonders gefährlich ein, wie die "Deutsche Presse-Agentur" berichtet.

Verwendete Quellen: sueddeutsche.de

sti Brigitte

Mehr zum Thema