VG-Wort Pixel

Corona aktuell Darf ich meine Familie an Ostern besuchen?

Corona aktuell: Kind umarmt Schaf
© Elizaveta Galitckaia / Shutterstock
Auch 2021 fällt Ostern wieder mitten in die Corona-Welle. Was gilt nach dem Bund-Länder-Beschluss jetzt eigentlich – darf ich meine Familie zu Ostern besuchen?

Ostern steht vor der Tür – und damit der nächste Corona-Lockdown. Angesichts der steigenden Fallzahlen in Deutschland haben sich die Ministerpräsident*innen und Bundeskanzlerin Angela Merkel in der vergangenen Nacht auf neue Maßnahmen geeinigt. Es soll kein leichtes Bund-Länder-Treffen gewesen sein, die Verhandlungen gingen bis in die frühen Morgenstunden am Dienstag. 

Zu den Beschlüssen gehört ein harter Lockdown über die Ostertage. Das gesellschaftliche, wirtschaftliche und private Leben solle vom 1. bis zum 5. April weitgehend heruntergefahren werden, wurde in der Pressekonferenz verkündet – und damit genau über die Feiertage. Gründonnerstag und Karsamstag wurden dafür sogar zu sogenannten "Ruhetagen" ausgerufen. In der Zeit sollen strenge Kontaktregeln gelten. Aber gelten diese auch für Familien?

Strenge Corona-Regeln über Ostern mit Kontaktbeschränkungen

Zu Ostern planen die meisten Menschen Besuche bei ihren Familien fest ein. Dieses Jahr müssen diese jedoch zumindest beschränkt werden: Bundesweit dürfen sich auch über die Feiertage nur zwei Haushalte mit insgesamt höchstens fünf Personen treffen. Wenn also beispielsweise eine Familie die Großeltern besuchen möchte, ist das rein rechtlich erlaubt – auch wenn es mehrere kleine Kinder hat, unter 14 Jahren zählen diese nämlich nicht dazu. 

In manchen Bundesländern sind die Kontaktregelungen jedoch noch weiter verschärft. In Hamburg beispielsweise dürfen sich auch über Ostern lediglich ein Haushalt und eine weitere Person treffen. Man sollte sich vor den Feiertagen also gründlich auf der jeweiligen Landeswebsite informieren.

Trotzdem sollte man sich die Familienbesuche dieses Jahr sehr gut überlegen. Denn nur weil Treffen zwischen zwei Haushalten erlaubt sind, heißt das nicht, dass sie kein Risiko bergen. Wer gar nicht auf Besuche verzichten möchte, sollte versuchen, diese so sicher wie möglich zu gestalten. In Deutschland steht allen Bürger*innen ein kostenloser Schnelltest pro Woche zu. Dieser sollte vor den Treffen unbedingt genutzt werden. Auch ein negatives Ergebnis bietet aber keine hundertprozentige Sicherheit. Bei Besuchen empfiehlt es sich also, Abstand einzuhalten, Maske zu tragen und regelmäßig zu lüften – oder bei passendem Wetter direkt an die frische Luft zu gehen.

Generell appellierten die Politiker*innen in der Pressekonferenz jedoch weiter an das #WirbleibenZuhause-Konzept. Das soll über den fünftägigen Osterlockdown dazu beitragen, die dritte Welle in Deutschland brechen zu können. 

Stattdessen kann Ostern dieses Jahr auch mal anders stattfinden – zum Beispiel mit einer digitalen Ostereier-Suche? Lasst euch von unseren Ideen für ein sicheres Osterfest inspirieren – mit den Impfungen könnten reale Treffen schließlich schon bald wieder in greifbare Nähe kommen.

verwendete Quellen: Tagesschau, Zusammen gegen Corona

mjd

Mehr zum Thema