VG-Wort Pixel

Warnung zum Coronavirus: "Es geht um Leben und Tod – bleiben Sie zu Hause!"

Corona aktuell: NRW-Ministerpräsident Armin Laschet
© INA FASSBENDER / Kontributor / Getty Images
Die Zahl der Corona-Infizierten in Nordrhein-Westfalen hat sich innerhalb von vier Tagen verdoppelt. Jetzt hat Ministerpräsident Armin Laschet sich mit eindringlichen Worten an die Menschen gewandt (Stand 17. März, 19.30 Uhr).

Diese Worte sind unmissverständlich. "Die Entwicklung der Infektionen mit dem Corona-Virus in Nordrhein-Westfalen ist nicht nur dynamisch, sondern dramatisch", sagte der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen am Dienstag, 17. März 2020, in einer Pressekonferenz, berichtet unter anderem der "Spiegel". Die Corona-Entwicklung sei eine "schwere Krise für Gesundheit, Wohlstand und den Zusammenhalt in unserem Land."

"Bleiben Sie zu Hause!"

Laschet appelliert mit eindringlichen Worten an die Menschen, Sozialkontakte so weit als möglich zu vermeiden: "Nur gemeinsam werden wir es schaffen, das Virus erfolgreich zu bekämpfen und möglichst viele Menschenleben zu retten. Es geht um Leben und Tod. So einfach ist das und auch so schlimm. Bleiben Sie zu Hause und helfen Sie mit, das Virus einzudämmen". 

Für ganz Deutschland gibt das Robert-Koch-Institut am Mittwoch, 17. März, 7156 Fälle bekannt, davon 12 Todesfälle. 

"Sie werden Leben retten"

Auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wendet sich jetzt in einer Videobotschaft mit eindringlichen Worten an die Bürger*innen in Deutschland: "Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, das sind außergewöhnliche Zeiten. Viele von uns sind verunsichert. Wir machen uns Sorgen um unsere Liebsten, um den Job, um die Zukunft. Deshalb das Wichtigste zuerst: Wir werden das Virus besiegen. Dafür bitte ich uns alle: Seien wir vernünftig! Seien wir solidarisch! Manchmal erfordert die Vernunft einschneidendes Handeln. Das ist jetzt der Fall. Wir müssen jetzt unseren Alltag ändern. Jede und jeder Einzelne! Gemeinsam müssen wir dafür sorgen, dass sich das Virus möglichst langsam ausbreitet. Also, wo immer möglich:

Bleiben Sie zu Hause! Meiden Sie den Nahkontakt! Suchen und nutzen Sie andere Wege, um zu kommunizieren, zu arbeiten, einander hilfreich zu sein!"
View this post on Instagram

„Gemeinsam müssen wir dafür sorgen, dass sich das Coronavirus möglichst langsam ausbreitet”, sagt Bundespräsident Steinmeier. Er bittet alle Bürgerinnen und Bürger um ihre Mithilfe: „Wo immer möglich: Bleiben Sie zu Hause! Meiden Sie den Nahkontakt!” Sein besonderer Dank gilt allen Krankenschwestern und Pflegern, Ärztinnen und Ärzten, Einsatzkräften und Krisenstäben, Mitarbeitern im Einzelhandel und LKW-Fahrern, die die Versorgung aufrecht erhalten: „Dank und Hochachtung Ihnen allen!” +++ ‘Together, we have to ensure that the coronavirus spreads as slowly as possible,’ says Federal President Steinmeier. He asks all citizens for their help: ‘Wherever possible: please stay at home! Avoid close contact!’ He particularly thanks all nurses, carers, doctors, emergency personnel, crisis teams, retail workers, and lorry drivers for their work in maintaining supplies: ‘Our gratitude and respect go out to all of you!’ #corona #covid19 #bundespräsident #steinmeier

A post shared by Bundespräsident Steinmeier (@bundespraesident.steinmeier) on

Weiter appelliert der Bundespräsident: "Haben Sie Verständnis für alle einschränkenden Maßnahmen. Sie sind notwendig – bitte halten sie sich daran!" Keiner soll sagen "Ich bin jung und stark, mich trifft das nicht!" Stattdessen sei es Zeit, Verantwortung zu übernehmen. "Sagen Sie: Ja, ich übernehme Verantwortung! Für meine Familie, für Eltern und Großeltern, für Alte und Schwache. Für mein Dorf und meine Stadt, für mein Land." Er versichere, so der Bundespräsident: "Ihre Selbstbeschränkung heute wird morgen Leben retten."

Richtig Hände Waschen: Der beste Infektionsschutz
Mehr

Möchtest du dich mit anderen zum Thema Coronoavirus austauschen? Dann schau in unserer BRIGITTE-Community vorbei.

Verwendete Quellen: spiegel.de, twitter.com, bundespraesident.de, land.nrw, Robert Koch Institut

mh

Mehr zum Thema