VG-Wort Pixel

Ausgerechnet dort! Pandemie-Party im Ordnungsamt hat Folgen

Corona aktuell. Leute stoßen an
© bbernard / Shutterstock
Trotz Corona-Maßnahmen möchten viele Leute nicht aufs Feiern verzichten. Offenbar auch nicht in der Stendaler Kreisverwaltung ...

Alle, die sagen "Eine Party in Pandemiezeiten mag ja sicher vielerorts stattfinden, aber doch nicht im Ordnungsamt!", die werden jetzt leider eines Besseren belehrt.

Zehn Leute, eine Party, ein Coronainfizierter

Ein Dienstjubiläum, das kommt ja nicht alle Tage vor. Das dachte man sich wohl im Ordnungsbereich des Landratamtes in Stendal. Warum also nicht mal eine Ausnahme machen bei den aktuellen Coronauflagen? Zehn Leute, eine Party – was wird das schon für Folgen haben? Große, wie sich jetzt herausstellt. Denn wie die "Volksstimme" berichtet war einer der Partygäste mit dem Covid-19-Virus infiziert. Alle anderen mussten nach Bekanntwerden sofort in Quarantäne und arbeiten jetzt im Homeoffice.

Die Kolleg*innen hatten Glück im Unglück: Ihr Test erwies sich als negativ. Trotzdem drohen den Regelbrechern nun Konsequenzen. Dass die Zusammenkunft im Fachbereich Brand- und Katastrophenschutz stattfand, gibt dem ganzen irgendwie einen besonders ironischen Beigeschmack.

Personalrechtliche Maßnahmen werden geprüft

Eines ist sonnenklar: Egal, ob man im Ordnungsamt arbeitet, als Lehrer oder Friseur – wir alle müssen uns an die derzeitigen Maßnahmen zur Pandemie-Eindämmung halten. Selbstverständlich auch – oder vielleicht sogar gerade – die Beamten der Stendaler Kreisverwaltung. Wo man für Recht und Ordnung sorgt, da erwartet man fast automatisch, dass man sich an Regeln hält.

Angela Vogel, die Leiterin des Büros des Landrates teilte mit, dass die Mitarbeiter derzeit angehört werden und man über personalrechtliche Maßnahmen nachdenke.

Landrat Patrick Puhlmann (SPD) lasse untersuchen, inwieweit die Jubiläumsparty als Verstoß gegen die geltenden Coronaregeln einzuordnen ist und ob ein Bußgeld verhängt werden muss. Wir sind uns sicher, das nächste Jubiläum wird ruhiger in der Stendaler Kreisverwaltung ...

Verwendete Quellen: Volksstimme.de

as

Mehr zum Thema