VG-Wort Pixel

Zahlreiche Infizierte Corona-Ausbruch in Reha-Klinik für Atemwegserkrankungen

Corona aktuell: Frau streift Handschuhe ab
© Teilo / Shutterstock
In einer Reha-Klinik an der Ostsee haben sich 30 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Jetzt muss die Klinik schließen.

Eigentlich ist es ein Ort der Erholung: In der Reha-Klinik Prerow werden Menschen mit Orthopädie-, Haut- und ausgerechnet Atemwegserkrankungen behandelt. Nun breitete sich dort jedoch das Coronavirus aus.

30 Corona-Infizierte in Reha-Klinik

Anfangs wurden lediglich zwei Patienten positiv getestet, wie der NDR berichtete. Daraufhin unterzogen sich alle 200 Patienten und 100 Mitarbeiter einem Coronatest – der bei 28 weiteren Menschen positiv ausfiel. Daraufhin wurde die Klinik nun geschlossen.

Grund für die drastische Entscheidung war, dass keiner wusste, woher das Coronavirus ursprünglich stammte. Die Infektionsketten seien nicht mehr nachvollziehbar gewesen, wie die Klinikchefin dem NDR mitteilte. Nun soll daran gearbeitet werden, die Patient*innen nach Hygienevorschriften zu entlassen.

Das Infektionsgeschehen in der Klinik soll mit der raschen Schließung erst einmal unter Kontrolle sein. Bisher zeigten zudem alle Infizierten einen milden Verlauf von Covid-19. 

Deutschland meldete am heutigen Freitag einen neuen Negativ-Rekord an Neuinfektionen: Das Robert-Koch-Institut gab 23.542 neue Coronafälle bekannt. Mit den steigenden Infektionszahlen ergeben sich gleich mehrere Probleme: Nicht nur die Krankenhäuser, auch die Testlabore und Gesundheitsämter geraten an ihre Grenzen. Es soll laut Tagesschau bereits einen Rückstau an Proben geben. Betroffene müssen somit immer länger auf den Test, das Ergebnis und die Benachrichtigung durch das Gesundheitsamt warten. 

Sowohl Bundeskanzlerin Angela Merkel, als auch Virologen wie Christian Drosten warnen aktuell davor, dass die Infektionsketten nicht mehr nachvollziehbar seien. In einer Vielzahl der Corona-Fälle wüsste man nicht mehr, wo sich der/die Patient*in eigentlich angesteckt haben könnte. 


Mehr zum Thema