VG-Wort Pixel

Neue Corona-Ausbruch Deutsche Schweinshaxe soll Corona nach China gebracht haben

Corona aktuell: Schweinshaxe
© Andrey Arkusha / Shutterstock
Das Coronavirus ist zurück – und zwar in China. Dort wurde ein erneuter Ausbruch gemeldet. Schuld soll ausgerechnet eine Schweinshaxe aus Deutschland sein.

Während es in Deutschland nie weg war, hatte man in China zwischenzeitlich den Eindruck, das Coronavirus besiegt zu haben. Nach landinternen Informationen soll es dort seit Monaten keine größeren Ausbrüche gegeben haben. Bis die Schweinshaxe aus Deutschland kam. 

Tatsächlich macht China aktuell ein deutsches Tiefkühlprodukt für eine erneute Verbreitung des Coronavirus in der Hafenstadt Tianjin verantwortlich. Wie die staatliche "Global Times" berichtet, gebe es einen Zusammenhang zwischen einer neuen Ansteckung und einer Schweinshaxe aus Deutschland. Ein Lagermitarbeiter in einem Tiefkühlhaus für importierte Waren soll sich mit dem Coronavirus infiziert haben. 

Corona-Spuren auf Schweinshaxe

Daraufhin sei die Kühlware genauer unter die Lupe genommen worden sein. Und ausgerechnet auf der Verpackung einer tiefgefrorenen Schweinshaxe aus Bremen sollen Spuren von Coronaviren gefunden worden sein – ebenso wie auf einer Türklinke des Kühlhauses. 

Von Deutschland soll die Haxe zunächst nach Tianjin und weiter nach Dezhou geliefert worden sein. Derzeit stehen nach Angaben der Global Times acht enge Kontakte des Infizierten unter Quarantäne. Der Erkrankte selbst soll in einem lokalen Krankenhaus behandelt werden.

Insgesamt wurden 95 weitere Kontaktpersonen mit dem Mitarbeiter in Verbindung gebracht. Auch sie sollen sich aktuell noch in Quarantäne befinden. Testergebnisse stehen noch aus.

Die Stadt Tianjin soll auf die Mitteilung eines neuen Coronainfizierten mit strengen Maßnahmen reagiert haben. Wie unter anderem "Der Spiegel" berichtet, befände sich die Region nun im "Kriegsmodus". Was genau der Ausruf bedeutet, ist unklar, er könnte zum Beispiel mit neuen Lockdown-Strategien und Massentests einhergehen.

Eine Ansteckung über Tiefkühlware – geht das überhaupt? Zuletzt wurde stets betont, dass keine Corona-Infektionen über Produkte gemeldet worden seien. Das bedeutet jedoch lediglich, dass solche Übertragungen nicht nachgewiesen wurden. Das Bundesinstitut für Risikobewertung schreibt dazu: "Allerdings können Schmierinfektionen über Oberflächen nicht ausgeschlossen werden, die zuvor mit Viren kontaminiert wurden." 

verwendete Quellen: Der Spiegel, BfR, Global Times, FAZ


Mehr zum Thema