VG-Wort Pixel

Redaktionstest Wie funktionieren die Corona-Tests für zu Hause – und was können sie?

Corona aktuell: Clinitest-Selbsttest von Siemens Healthineers
© privat / sonstige
Corona-Tests sollen eine Säule zur Bekämpfung der Pandemie werden. Jetzt gibt es die ersten Selbst-Tests für zu Hause zu kaufen. Wir haben Selbst-, Gurgel- und Antikörpertests ausprobiert – wie funktionieren sie?

Bis vor kurzem waren sie noch Mangelware, jetzt sollen sie für alle verfügbar gemacht werden: Corona-Tests fluten den Markt. Zukünftig soll man sich nicht nur an offiziellen Standorten auf das Coronavirus testen lassen können – sondern den Test einfach zuhause durchführen können. 

Wer im Internet nach Corona-Tests sucht, bekommt eine Bandbreite an Ergebnissen. Doch hier ist Vorsicht gefragt. Zum einen handelt es sich oftmals noch um professionelle Produkte, die lediglich für den medizinischen Bereich geeignet sind. Zum anderen bringen nicht alle das gleiche Ergebnis hervor. Mittlerweile gibt es sowohl Antigen-Tests, die auf eine akute Corona-Infektion hinweisen, als auch Antikörpertests, die wiederum eine zurückliegende anzeigen. Wir haben verschiedene Modelle getestet und bringen Licht in den Test-Dschungel. 

Selbst-Tests

In Deutschland haben aktuell vier Produkte eine Sonderzulassung bekommen – und das innerhalb kürzester Zeit. Sie sind speziell für den Hausgebrauch gedacht, das heißt, jeder kann sie selbst durchführen. Wir testen sie nach und nach und beginnen mit dem LYHER Covid-19 Antigen Test, der von Lissner Qi GmbH vertrieben wird.

LYHER Covid-19 Antigen Test

Lyher Covid-19 Antigent Test
© privat / Brigitteonline

Name: LYHER Covid-19 Antigen Test Kit vertrieben von Lissner Qi GmbH

Preis: 4,99 Euro pro Stück

Sicherheit: Sensitivität von 95,07 Prozent

Wie funktioniert der Test?

  1. Probentupfer aus der Verpackung nehmen und in die Nase einführen, bis man auf Widerstand an der Nasen-Gaumen-Grenze stößt.
  2. Innerhalb von sieben bis zehn Sekunden fünfmal drehen. 
  3. Abstrich im anderen Nasenloch wiederholen.
  4. Fläschchen mit Pufferlösung öffnen, Dichtungsfilm abreißen.
  5. Probentupfer hineingeben und Röhrchen 10 bis 15 Mal zusammendrücken.
  6. Eine Minute ziehen lassen.
  7. Tupfer entfernen, Deckel auf das Röhrchen schrauben. 
  8. Testkit öffnen, drei Tropfen Testlösung auf das Probenfeld S geben. 
  9. 15 Minuten warten, Ergebnis ablesen.

Anwendung: In der 5er-Packung liegt eine kurze Bedienungsanleitung anhand einer Pappkarte bei, die einfach verständlich ist. Der Test ist diesmal für den vorderen Nasenabstrich gedacht, daher wird er nicht ganz so tief hineingeführt. Trotzdem sollte man darauf achten, etwa zehn Sekunden in jedem Nasenloch zu rollen, um genügend Partikel aufzusaugen. Die Lösung ist in diesem Fall direkt in dem Probenröhrchen enthalten, was einen Arbeitsschritt spart. Auch ist eine Papp-Arbeitsstation dabei, was den Test deutlich erleichtert.

Fazit: Das Ergebnis ist eindeutig und gut sichtbar ablesbar. Die Handhabung ist hier noch einfacher, als bei anderen Selbsttests, da die Lösung bereits abgefüllt und eine Teststation mit enthalten ist. Einfach, selbsterklärend und schnell!

CLINITEST Selbsttest für die Nase

Corona aktuell: Clinitest-Selbsttest von Siemens Healthineers
© privat / sonstige

Name: CLINITEST Rapid COVID-19 Self-Test vertrieben von Siemens Healthineer

Preis: aktuell rund 7,50 Euro pro Test, 150 Euro für die 20er-Packung

Sicherheit: Laut Hersteller 97,25 Prozent Sensitivität bei korrektem Nasenabstrich

Wie funktioniert der Test?

  1. Teströhrchen in beiliegende Arbeitsstation stecken. 
  2. 10 Tropfen Pufferlösung in das Röhrchen tropfen.
  3. Tupfer am Ende aus der Packung ziehen, Spitze nicht berühren.
  4. Tupfer jeweils 2-4cm tief in das linke und rechte Nasenloch einführen. Pro Seite mindestens 5-mal gegen die Innenseite des Nasenlochs rollen.
  5. Tupfer in das Röhrchen geben. Gut durchmischen, mindestens 6-mal gegen Röhrchen-Wände und Boden rollen. 1 Minute warten. 
  6. Röhrchen mehrfach von außen zusammendrücken, um Tupfer auszupressen. Tupfer danach entsorgen.
  7. Kappe auf das Röhrchen setzen.
  8. Testkassette öffnen und auf ebenen Grund legen. Genau 4 Tröpfchen der Lösung aus dem Röhrchen auf das Testfeld geben.
  9. Timer auf 15 Minuten stellen.
  10. Ergebnisstriche ablesen: C - negativ, C und T - positiv, T - ungültig

Anwendung: Die Bedienungsanleitung ist sehr genau, was hilft, keine Fehler zu machen. Man sollte sich auch spezifisch daran halten, um ein sicheres Ergebnis zu bekommen. Der Nasenabstrich ist etwas unangenehm, man sollte sich aber trauen und wirklich richtig in die Nase hineingehen. Wichtig: Vor dem Test die Hände desinfizieren und das Material danach sicher entsorgen!

Fazit: Einfach und vor allem schnell. Die mitgelieferte Teststation sorgt für eine übersichtliche Handhabung. Trotzdem sollte man sich die Gebrauchsanweisung gut durchlesen, um ein möglichst aussagekräftiges Ergebnis zu haben und sich etwas Zeit nehmen.

Salocor Corona-Spucktest

Corona aktuell: Specheltest-Selbsttest von Salocor
© Brigitteonline

Name: Salocor SARS-CoV-2 Rapid Antigen Spucktest vertrieben von HWV

Preis: aktuell rund 9,40 Euro pro Test, 235 Euro für die 25er-Packung über HWV-Med erhältlich.

Befindet sich zurzeit noch in der Zulassung, die für die nächsten Wochen geplant ist.

Sicherheit: Laut Hersteller 89,9 Prozent Sensitivität bei korrektem Gebrauch

Wie funktioniert der Test?  

  1. Das Sammelröhrchen, den Speichelsammler, Ampulle mit Testflüssigkeit, Pipette und  Teststreifen bereit legen.
  2. Das Sammelröhrchen und den Speichelsammler zusammenstecken.
  3. Den Speichel im Mundraum sammeln und vorher keine Flüssigkeiten zu sich nehmen. Das verfälscht das Ergebnis.
  4. Den Speichelsammler an die Lippen halten und den Speichel in den Sammler/Röhrchen fließen lassen.
  5. Den Speichelsammler entfernen.
  6. Das Speichelvolumen muss zwischen zwei Skalenstrichen liegen.
  7. Bei zu großem Speichelvolumen mit der Pipette minimieren. 
  8. Die Ampulle mit der Testflüssigkeit öffnen und in das Sammelröhrchen füllen. 
  9. Den Speichelsammler entfernen.
  10. Das Sammelröhrchen verschließen und die Kappe mit dem Finger verschlossen halten und kräftig schütteln.
  11. 3 Tropfen auf den Teststreifen tropfen. 
  12. Nach 10 Minuten kann das Ergebnis abgelesen werden - Ergebnisstriche ablesen: C - negativ, C und T - positiv, T – ungültig

Anwendung: Um ein gesichertes Ergebnis zu erzielen, habe ich vor dem Test zwei Stunden nichts getrunken und ungefähr 15 Minuten lang meinen Speichel im Mundraum gesammelt. Zuerst ist man etwas erschlagen von dem ganzen kleinteiligen Zubehör des Tests. Die Box mit dem Test wirkte wie ein kleiner Chemiebaukasten auf mich. Die sehr gut erklärte Bedienungsanleitung nahm mir dann die anfängliche Skepsis und ruckzuck hatte ich mein Testergebnis, das negativ war. Danach testete ich auch meine Kinder, was mit etwas Geduld auch reibungslos funktionierte. 

Fazit: Die einfache Anwendung ohne unangenehmes Einführen eines Stäbchens im Rachen bzw. Nasenraum hat mich begeistert. Für meinen ersten Test dieser Art verlief alles bestens. Gerade wenn man Kinder testen möchte, bietet sich dieser Test an. Bei kleineren Kindern muss man natürlich etwas geduldiger sein, bis die erforderliche Speichelmenge zusammenkommt.  

Selbsttest von Roche

Corona-Selbsttest
© privat / Brigitteonline

Name: SARS-CoV-2 Rapid Antigen Test vertrieben von Roche

Preis: aktuell rund 8 Euro pro Test, rund 200 Euro für die 25er-Packung

Sicherheit: Laut Hersteller 96,52% bei korrektem Nasenabstrich 

Wie funktioniert der Test?  

  1. Das verschlossene und mit Flüssigkeit gefüllte Probenröhrchen, die separate Spenderkappe sowie den Teststreifen bereitlegen.
  2. Den Tupfer aus der Verpackung nehmen, wobei die Spitze nicht berührt werden darf.
  3. Den Kopf leicht nach hinten neigen.
  4. Den Tupfer mit dem „Wattebausch“ in ein Nasenloch einführen.
  5. Den Tupfer noch ca. 2 cm weiter vorwärts (parallel zum Gaumen) ohne Druck in die Nase schieben bis man einen Widerstand bemerkt.
  6. Den Tupfer 4-mal (ungefähr 15 Sekunden) in dem Nasenloch drehen und dann herausziehen.
  7. Den gleichen Tupfer in das 2. Nasenloch einführen und dort ebenfalls vorwärts schieben bis man einen Widerstand bemerkt. 
  8. Den Tupfer auch im 2. Nasenloch 4-mal drehen (ca. 15 Sekunden). Den Tupfer vorsichtig aus dem Nasenloch entfernen.
  9. Die Folie von dem mit Flüssigkeit gefüllten Probenröhrchen abziehen.
  10. Den Tupfer in das Röhrchen einführen, sodass der vordere wattierte Bereich in der Flüssigkeit steckt.
  11. Den Tupfer 10-mal im Röhrchen hin- und herdrehen, wobei das Röhrchen vorsichtig zusammengedrückt wird.
  12. Den Tupfer entfernen, wobei das Röhrchen weiterhin leicht zusammendrückt wird, um möglichst die gesamte Flüssigkeit aus dem Wattebereich im Röhrchen zu behalten.
  13. Das Röhrchen mit der Kappe verschließen
  14. 4 Tropfen auf den Teststreifen tropfen und eine Uhr stellen
  15. Nach 15-30 Minuten kann das Ergebnis abgelesen werden - Ergebnisstriche ablesen: C - negativ, C und T - positiv, T – ungültig

Anwendung: Selbstverständlich habe ich meine Hände vor dem Testen sorgfältig desinfiziert. Ich habe mich akribisch an die einzelnen Schritte gehalten, damit das Ergebnis sicher ist. Das Einführen des Tupfers in die Nase habe ich vor einem Spiegel gemacht, um genau zu sehen, wie tief und in welchem Winkel ich den Tupfer einführe. Dabei war ich vorsichtig, aber fokussiert darauf, auch wirklich bis zum Widerstand vorzudringen. Das gesamte Testmaterial habe ich nach dem Testen direkt entsorgt.

Fazit: Das war mein erster Abstrich im Nasenbereich und ich hatte großen Respekt davor. Bei langsamer Einführung und vorsichtigem Rotieren des Tupfers im Nasenbereich muss ich jedoch sagen, dass meine Befürchtung, dass der Test schmerzhaft sein könnte, unbegründet war. Die gut vorbereiteten Testmaterialien sorgen für eine einfache Handhabe. Daher mein persönliches Fazit: "Schnell und einfach“.

Corona-Urin-Test Foaming

Corona-Selbsttest: Foaming Test
© privat / Brigitteonline

Name: Foaming Test vertrieben von Pharmact

Preis: aktuell 13 Euro pro Test (Preisanpassungen sind zu erwarten)

Sicherheit: Laut Hersteller 92% 

Verfügbarkeit: Der Test liegt aktuell beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und wartet auf die Zulassung als Laientest. 

Wie funktioniert der Test?  

  1. Handschuhe anziehen.
  2. Schraubverschluss des Plastik-Döschen aufdrehen.
  3. Urin in das Döschen einfüllen und den Deckel wieder draufdrehen.
  4. Klebe-Verschluss an der orangefarbenen Lasche vom Deckel des mit Urin gefüllten Plastik-Behälters abziehen.
  5. Reagenzglas mit der Plastikkappe in die Vorrichtung im Deckel der Plastikdose stecken.
  6. Durch die mit Unterdruck befüllte Phenole wird das Reagenzglas halbautomatisch befüllt.
  7. Das Reagenzglas abziehen, wenn es bis zur schwarzen Linie mit Urin gefüllt ist.
  8. Das Reagenzglas, in dem sich bereits das benötigte Reaktant befindet, waagerecht für 15 Sekunden kräftig schütteln, damit sich der Urin mit dem Reaktant vermischt.
  9. Das Reagenzglas mit der Kappe nach unten auf eine ebene Fläche stellen.
  10. 10 Sekunden warten.
  11. Ergebnis ablesen: Ergebnisstriche durch die Menge des Schaums ablesen: Schaumbildung im grünen Bereich: negativ (keine Metaboliten im Urin), Schaumbildung im gelben, orangen oder roten Bereich: (geringe, erhöhte oder starke Metabolitenlast im Urin) – zusätzlicher PCR-Test ist ratsam.

Anwendung: Selbstverständlich habe ich meine Hände vor dem Testen desinfiziert und zusätzlich Handschuhe angezogen. Das Befüllen des Plastikdöschens mit dem Urin erfordert ein wenig Zielgenauigkeit, ist aber nicht kompliziert. Nach dem senkrechten Aufstecken des Reagenzglases wird automatisch Urin in das Röhrchen gepumpt, ich musste dafür nichts machen. Das Reagenzgefäß war relativ schnell bis zur schwarzen Linie gefüllt, konnte abgezogen und direkt geschüttelt werden. Das Ergebnis war direkt zu erkennen.

Fazit: Sehr einfach durchzuführen und irre schnell. Das Ergebnis liegt in weniger als einer Minute vor.

COVID-19 Boson Antigen Schnelltest

Corona-Selbsttest von Boson
© privat / Brigitteonline

Name: Covid-19 Boson Antigen Schnelltest, vertrieben von technomed

Preis: 108 Euro für die 20er-Packung, 5-6 Euro pro Stück

Sicherheit: Sensitivität von 96,49 Prozent laut Hersteller

Wie funktioniert der Test? 

  1. Vor der Anwendung mehrfach die Nase ausschnäuzen.
  2. Die Probenlösung ist einzeln für jeden Test abgemessen abgepackt – das Fläschchen aufdrehen und vollständig in das mitgelieferte Extraktionsröhrchen ausdrücken. 
  3. Kopf etwas nach hinten anwinkeln, Tupfer vorsichtig 2,5cm tief in ein Nasenloch einführen. Tupfer entlang der Nasenschleimhaut drei bis vier Mal drehen. Tupfer einige Sekunden im Nasenloch behalten. 
  4. Seite wechseln, Vorgang im anderen Nasenloch wiederholen. Tupferspitze nicht mit den Händen berühren.
  5. Tupfer in das Probenröhrchen geben, drei bis fünf Mal drehen, dann eine Minute im Röhrchen lassen.
  6. Röhrchen mit den Fingern zusammendrücken, um den Tupfer auszupressen, bevor man ihn entfernt. 
  7. Röhrchen mit der Kappe verschließen, Testkassette öffnen. 3 Tropfen der Lösung auf die Probenvertiefung (S) in der Kassette geben. Vorsicht: Darauf achten, dass sich keine Luftblasen bilden.
  8. 15 - 20 Minuten warten. Dann das Ergebnis ablesen. Strich bei C und T - positiv, ein Strich bei C - negativ, ein Strich bei T - ungültig.
  9. Probenset entsorgen und die Hände desinfizieren.

Anwendung: Beim Probenset von technomed gibt es einen extra Hinweis, dass man sich die Nase schnäuzen soll. Zusätzlich ist die Testlösung bereits extra abgemessen, so dass man sie unkompliziert in das Röhrchen geben kann. Das minimiert die Fehlerquote. Der Tupfer wirkt dünner als bei anderen Tests, funktioniert aber genau gleich. Die Bedienungsanleitung ist leicht verständlich.

Fazit: Schnell und einfach. Mir persönlich gefällt die Testkassette hier am besten, da sie ein wirklich eindeutiges Ergebnis liefert – keine Verfärbung durch die Lösung, sondern die Striche sind deutlich zu erkennen. 

Antikörpertests

AProof Coronavirus Antikörpertest

Name: AProof Coronavirus-Antikörpertest von Adversis Pharma

Preis: 49 Euro

Sicherheit: Spezifität 99,4 Prozent, Sensitivität 100 Prozent 

Wie funktioniert der Test?  

  1. Hände waschen! Danach die Fingerkuppe mit dem Alkoholtuch desinfizieren,
  2. Die Filterkarte bereit legen, die Lanzette öffnen. Seitlich in den desinfizierten Finger stechen.
  3. Blut auf mindestens zwei der vier Kreise tropfen. Danach verpflastern.
  4. Filterkarte mit Blut 60 Minuten trocknen lassen. 
  5. In die Probentüte und den frankierten Umschlag packen, abschicken. 
  6. Auf der Aproof-Website ein Kundenkonto mit dem beiliegenden Abrufcode anlegen. Ergebnis abwarten.

Anwendung: Eigentlich ganz einfach gemacht. Eigentlich, weil es doch etwas Überwindung kostet, die Lanzette auszulösen. Auch braucht man etwas Geduld und Genauigkeit, um die Filterkarte mit dem Blut zu durchtränken. Aber: Alles machbar und schnell durchgeführt, es tut auch wirklich nicht weh und ist gut zu Hause durchzuführen.

Fazit: Wann man das Ergebnis bekommt, hängt vor allem von der Post ab. Nach Probeneingang soll man innerhalb von ein bis zwei Tagen eine Mail bekommen oder direkt auf dem Portal nachschauen, ob man Corona-Antikörper im Blut hat. Achtung: Der Test weist lediglich auf eine zurückliegende Corona-Infektion hin, zeigt keine aktive an! Daher sollte man ihn auch erst frühestens 14 Tage nach Symptomen durchführen.

Dieser Artikel wird fortlaufend aktualisiert.


Mehr zum Thema