VG-Wort Pixel

Coronavirus 22-Jährige leidet seit Monaten unter der Krankheit

Das Coronavirus ist auch für junge Menschen gefährlich!
Das Coronavirus ist auch für junge Menschen gefährlich!
© Shutterstock
Das Coronavirus ist eine gefährliche Krankheit – auch für junge Menschen! Die britische Kindergärtnerin Jade Townsend erzählt nun von ihrem monatelangen Kampf gegen das Virus.

Als sich Jade Townsend Mitte März mit dem Coronavirus infizierte, war sie sich sicher, dass sie innerhalb weniger Wochen das Schlimmste überstanden hätte. Doch dann kam alles anders. Die Geschichte eines langen Leidenswegs.

Wie Jade Townsend das Coronavirus erkannte

Eigentlich gehört die 22-jährige, ziemlich fitte Kindergärtnerin aus Oxford, Großbritannien, nicht zu der von der Weltgesundheitsorganisation definierten Risikogruppe des Coronavirus. Ein anfänglich leichter Infekt wirkte für sie zuerst harmlos, doch als sie nach vier Wochen schlimme Halsschmerzen und ein Engegefühl in der Brust spürte, konnte sie kaum noch atmen. In diesem Moment wurde ihr klar, dass die "leichte Krankheit" alles andere als leicht ist.

Jede Bewegung bedeutet höllische Schmerzen

Diagnose: Covid-19. Doch während andere Patienten meistens rund 14 Tage unter dem neuartigen Virus leiden, gehört Jade Townsend zu den Menschen, die mit einer langanhaltenden Coronainfektion und deren Folgen zu kämpfen haben. Die Symptome sind beängstigend: Schwere Müdigkeit, starke Muskelschmerzen, Übelkeit und wiederkehrendes Fieber. An manchen Tagen schafft es die Kindergärtnerin gar nicht aus dem Bett, jede Bewegung löst höllische Schmerzen aus.

Dass Jade Townsend mit dieser Diagnose nicht alleine ist, belegt nun eine Studie des "King's College London": Von 20 Personen, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben, leidet mindest ein Patient acht Wochen oder länger an den Symptomen des Virus. Außerdem sind zehn Prozent der 18-49-Jährigen von einer Langzeit-Covid-Infektion betroffen. Die Gründe dafür sind bislang noch nicht bekannt.

Müdigkeit, Kopfschmerzen, Übelkeit, Hirnnebel, Fieber, schnelle Herzfrequenz

In einem emotionalen Video des "Ministeriums für Gesundheit und Sozialfürsorge" macht Jade Townsend nun auf die Risiken einer Coronainfektion aufmerksam. "Ich habe nie erwartet, dass es so schlimm sein würde, wie es war. Aber nachdem ich einen Monat lang Symptome hatte, fiel mir das Atmen schwer, und im April übernachtete ich schließlich im Krankenhaus, wo ich Flüssigkeiten und Antibiotika erhielt", sagt die Kindergärtnerin. "Acht Monate später weiß ich, dass ich unter dem, was man 'langes Covid' nennt, leide", fährt sie fort. "Ich leide unter extremer Müdigkeit, Kopfschmerzen, Übelkeit, Hirnnebel, wiederkehrendem Fieber und einer schnellen Herzfrequenz. Lungenfunktionstests zeigen, dass meine Atemwege durch das Virus geschädigt sind, und ich muss mich regelmäßig in Covid-Kliniken untersuchen lassen. Letzte Woche erst landete ich wieder im Krankenhaus, weil meine Blutgerinnungswerte gestiegen waren." 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

🎀 𝐿𝒾𝓋𝒾𝓃𝑔 𝒶 𝓁𝒾𝒻𝑒 𝓌𝒾𝓉𝒽 𝓂𝑒𝒶𝓃𝒾𝓃𝑔 𝓂𝑒𝒶𝓃𝓈 𝓈𝓅𝓇𝑒𝒶𝒹𝒾𝓃𝑔 𝓉𝒽𝑒 𝓌𝑜𝓇𝒹. 𝐸𝓋𝑒𝓃 𝒾𝒻 𝓎𝑜𝓊 𝒸𝒶𝓃’𝓉 𝓂𝑜𝓋𝑒, 𝓎𝑜𝓊 𝒸𝒶𝓃 𝒽𝒶𝓋𝑒 𝒶 𝓅𝑜𝓌𝑒𝓇𝒻𝓊𝓁 𝑒𝒻𝒻𝑒𝒸𝓉 𝓌𝒾𝓉𝒽 𝓌𝒽𝒶𝓉 𝓎𝑜𝓊 𝓈𝒶𝓎🎀 I wanted to start of with that quote as I thought how true is that?! Over the past few months I’ve been in many media articles, news stories, radio news stations and a big nhs campaign. I’ve been helping to spread the word of the long effects that covid has had on me and many others. It all started from a support group I am on where I first got contacted for my story to be shared which I willingly did and from there I have had many other media appearances from seeing and hearing my story. Some people may think but how do you have time and energy to do these if you are saying you are so sick? Well I can answer that... Firstly, I think the quote I started off really highlights that words have a big impact even if you can’t move. Secondly, all these media interviews have been done superbly what you see as the end product may not be how it went. They allow you to rest do things at your own speed have breaks they are all aware that you are struggling and they have all been fantastic at accommodating that. But as people don’t see the wholeeee interview they may assume that you’re contradicting yourself with how you explain the symptoms still being experienced. But as you may have seen I featured on the new nhs hands, face, space campaign that I’ve also attached in this post. The film crew and one of the producers were here for 3 and a half hours for a clip that I appear on for about 15-20 seconds, yes they didn’t include all the shots filmed but also this shows how much the interviews are edited down and how much time you have to film this so it doesn’t strain you at the same time. I hope that the media appearances I have done has helped to spread the awareness of the impacts covid has in the long run on some people and the life changing symptoms it has created. 🌸 𝐼𝓃 𝒶 𝓌𝑜𝓇𝓁𝒹 𝓌𝒽𝑒𝓇𝑒 𝓎𝑜𝓊 𝒸𝒶𝓃 𝒷𝑒 𝒶𝓃𝓎𝓉𝒽𝒾𝓃𝑔 𝒷𝑒 𝓀𝒾𝓃𝒹🌸 #longcovid #covid_19 #covid #corona #covidlonghaulers #covidlonghauler #media #interview

Ein Beitrag geteilt von ★ 🎀 𝒥𝒶𝒹𝑒 𝒜𝒹𝑒𝓁𝑒 🎀 ★ (@jade_adele_97) am

Kindergärtnerin wird wegen Corona-Infektion arbeitslos

Mit ihrer Geschichte will sie anderen jungen Menschen klar machen, wie gefährlich Covid-19 tatsächlich ist. "Ich bin erst 22 Jahre alt und mein Leben hat sich völlig verändert. Seit März konnte ich nicht mehr arbeiten, und während ich vorher immer mit meinen Freunden unterwegs war, muss ich jetzt alles genau planen", erzählt sie. "Wenn ich zum Beispiel einen Freund besuche, weiß ich, dass ich am nächsten Tag nicht mehr ausgehen kann – die Müdigkeit wird einfach zu groß sein. Jeder Tag ist anders, aber an manchen Tagen fällt es mir schwer, mich überhaupt zu bewegen, weil ich am ganzen Körper Schmerzen habe. Von außen sehe ich nicht krank aus, aber innerlich habe ich Mühe, damit fertig zu werden."

"Niemand ist risikofrei!"

Ihr Appell: Rücksicht nehmen, die Lage ist ernst! "Das Beängstigendste daran ist, nicht zu wissen, wann dies enden wird oder ob es überhaupt enden wird", so die Kindergärtnerin. "An alle, die denken, dass sie nicht vorsichtig sein müssen, bitte – es kann jeden in jedem Alter betreffen, niemand ist risikofrei!"

Verwendete Quellen:Tyla.com, Instagram

Brigitte

Mehr zum Thema