VG-Wort Pixel

15 Minuten freie Sendezeit Darum verschenken Joko und Klaas ihre Instagram-Accounts

Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf
Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf
© ProSieben/Sina Görtz
Auch 40 Tage nach dem Tod von Mahsa Amini halten die Proteste im Iran an. Die Entertainer Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf widmeten ihnen jetzt ihre 15 gewonnen Minuten Prime-Time. Sie zeigen erschreckende Videos und verschenken am Ende ihre Instagram-Accounts.

Joko Winterscheidt und Klass Heufer-Umlauf haben sich erneut 15 Minuten Prime-Time bei "Joko & Klaas gegen ProSieben" erspielt. In dieser Zeit ist es ihnen selbst überlassen, was genau sie zeigen wollen – niemand weiß vorher, was kommt.

Nicht das erste Mal entschieden sich die beiden Entertainer, auf das Leid von Frauen aufmerksam zu machen: Sie stellten die Iran-Proteste ins Rampenlicht und kamen damit den Aufrufen der Protestierenden vor Ort nach, Informationen, Bilder und Videos möglichst häufig zu teilen. Denn nur so können wir ihnen von hier aus den Rücken stärken.

Joko und Klaas widmen ihre Sendezeit den Protestierenden im Iran

Die Sendezeit begann mit einem Warnhinweis zu sensiblen Inhalten, Gewalt, Verletzungen und Tod. Anschließend wurde ein Einspieler gezeigt, der die seit Wochen andauernden Proteste im Iran zusammenfasst. Frauen, die ihre Kopftücher verbrennen, auf der Straße tanzen und singen und sich die Haare abschneiden. Aber auch geschundene, blutende Körper, die von Schlägen malträtiert wurden.

Im Anschluss an den Einspieler sprachen Joko und Klaas mit der Frauenrechtlerin Azam Jangravi, die von den Protesten und dem Leben der Frauen im Iran berichtete und von ihrer eigenen Flucht im Jahr 2018 erzählte. "Wir iranischen Frauen kämpfen seit 43 Jahren für unsere Grundrechte. Wir haben kein Recht auf unseren eigenen Körper. Selbst auf der Straße unterwegs zu sein, ist für Frauen im Iran nicht sicher", sagte sie. Und trotzdem habe sie noch immer Hoffnung, dass sich das irgendwann ändern werde.

Die 15 Minuten Sendezeit könnt ihr hier sehen

Es handelt sich hier um teilweise sensible Inhalte, die Gewalt an Menschen, Verletzungen und Tod zeigen.

Für mehr Aufmerksamkeit: Joko und Klaas verschenken ihre Instagram-Accounts

Dann ließen Joko und Klaas die Social-Media-Aktivistin Sarah Ramani zu Wort kommen. Sie betreibt einen Instagram-Account, in dem sie die Gewalt gegen die Protestierenden in ihrer Heimat, den regressiven Kurs der Regierung sowie das islamische Herrschaftssystem dokumentiert – von wo aus sie arbeitet, ist streng geheim. "Ich nutze meine Plattform, um der Wahrheit Gehör zu verschaffen", sagte sie und betonte: "Bitte unterstützt uns und berichtet über die Menschen im Iran."

Genau aus diesem Grund verschenkten Joko und Klaas am Ende ihre Instagram-Reichweite. Sie wollen noch mehr Menschen die Möglichkeit geben, Informationen zu verbreiten und sich über die Geschehnisse vor Ort im Iran zu informieren: "Wir verschenken unsere Instagram-Reichweite – für immer", erklärt Klaas. "Entfolgt unseren Accounts nicht, sondern macht sie noch viel, viel größer", bittete Joko. Beide Accounts haben zusammen fast zwei Millionen Follower:innen.

Schon kurz nach Ende der Sendezeit erschienen die ersten Videos der Proteste auf den Kanälen von Joko (@officialyjoko) und Klaas (@damitdasklaas).

Verwendete Quellen: Sendezeit ProSieben von Joko und Klaas, instagram.de, rnd.de

slr Brigitte

Mehr zum Thema