Rauchverbot - Ja oder Nein?

Die deutschen Politiker haben sich kürzlich auf mehr Nichtraucherschutz in Gastronomie und Discotheken geeinigt: Spätestens ab Anfang 2008 dürfen Raucher nur in Extraräumen zur Zigarette greifen, wobei die Regelung von Bundesland zu Bundesland variieren wird. Wie stehen BYM.de-Leserinnen zum Rauchen und dem Rauchverbot? -

Christina, 19, Studentin aus Köln

Ich habe mit 15 Jahren zum ersten Mal aus Neugierde geraucht und bin dabei geblieben. Aber nicht etwa aus Gruppenzwang, sondern weil es mir schmeckt: Für mich gehören Zigaretten sowohl zum Relaxen als auch zum Feiern dazu. Ich rauche etwa zehn Zigaretten am Tag. Klar, es ist ein kleiner finanzieller Luxus angesichts der hohen Preise, aber das ist es mir wert. Was das Gesundheitsrisiko angeht – ich bin mir der Gefahr bewusst. Ich bin keineswegs naiv und denke: Dir wird schon nichts passieren. Ich verstehe auch, dass Nichtraucher den Geruch nicht mögen. Er ist in der Tat penetrant, daher würde ich beispielsweise nie im Schlafzimmer rauchen. Ich kann auch nicht nachvollziehen, wie man morgens gleich nach dem Aufwachen zu einer Zigarette greift, das geht mir zu weit. Das Rauchverbot finde ich super! Ich weiß zwar nicht, wie man rauchfreie Diskos durchsetzen will, aber in Cafés, wo sich auch Kinder aufhalten, sollte Rauchen auf jeden Fall verboten werden. Man sollte Kinder nicht dem Passivrauchen aussetzen!

Désirée, 24, Angestellte, Trier

Partys? Ja. Rauchen? Nein. Ich mochte es noch nie. Die Rauchschwaden in Diskos gehören für einige zur Partystimmung dazu, ich finde sie aber äußerst unangenehm. Ich hatte nie das Bedürfnis zu rauchen. Ich hatte noch nicht einmal den Drang, es auszuprobieren. Wofür soll es auch gut sein? Entspannen kann ich mich auch ohne Zigarette in der Hand. Abgesehen davon ist mir meine Gesundheit zu wertvoll, um sie leichtsinnig und unnötig aufs Spiel zu setzen. Außerdem ist mir auch mein Geld zu schade – ich spare es lieber und gönne mir einmal im Jahr einen Kurz-Urlaub oder spende es für einen wohltätigen Zweck. Dennoch stehe ich nicht auf Kriegsfuß mit Rauchern, auf keinen Fall: Ich akzeptiere es, wenn in meiner Umgebung geraucht wird. Ich kann mir aber nicht vorstellen, mit einem Raucher zusammen zu sein, das wäre mir unangenehm. Das Rauchverbot ist auf jeden Fall eine gute Initiative. An öffentlichen Orten sollten Raucher Rücksicht auf Nichtraucher nehmen, schließlich können sie beispielsweise Asthma-Kranken oder älteren Leuten ernsten gesundheitlichen Schaden zufügen.

Jenny, 21, Studentin, Düsseldorf

Rauchen ist für mich wie Essen oder Zähneputzen – es muss sein. Ich habe recht früh angefangen, mit 14, und rauche nun seit sieben Jahren. Ich bin auf jeden Fall eine Kettenraucherin. Einer der Gründe ist vermutlich, dass meine Eltern jeweils ein Päckchen Zigaretten am Tag rauchen. Wenn man in so einem Haushalt groß wird, dann ist die Hemmschwelle, selber mit dem Rauchen anzufangen, automatisch niedriger, denke ich. Aber ich kann die Verantwortung nicht auf meine Eltern schieben, denn meine Mutter wollte mich oft vom Rauchen abhalten. Sicher mache ich mir Sorgen um meine Gesundheit! Natürlich! Aber aufhören kostet mich eine Unmenge an Nerven. Außerdem bin ich nicht diszipliniert genug. Zumindest im Moment nicht. Ich vermute, das wird sich ändern, wenn ich älter werde und mit Beschwerden wie Kurzatmigkeit zu kämpfen habe. Angesichts meiner Erfahrungen würde ich jedem Mädchen raten, die Finger vom Rauchen zu lassen – es sieht nur in Filmen cool aus. Aufgrund meiner Sucht finde ich das Rauchverbot problematisch, auch wenn es sinnvoll ist. Immerhin wird es mich vielleicht mal für eine Stunde von der Zigarettenschachtel abhalten.

Wusstet ihr schon...

  • Eine Zigarette enthält rund 40 Krebs erregende Stoffe
  • Raucher sterben im Durchschnitt rund 8 Jahre früher als Nichtraucher
  • 90 Prozent aller Lungenkrebstoten waren Raucher
  • Ein starker Raucher setzt seine Bronchien jährlich derselben Strahlendosis aus wie der von 250 Röntgenaufnahmen
  • Ein Viertel der jährlichen Kosten im Gesundheitswesen werden durch Raucher verursacht
  • Am Rauchen sterben mehr Menschen als an Unfällen, Feuer, Heroin, AIDS, Mord und Selbsttötung zusammen

Rat für diejenigen, die mit dem Rauchen aufhören wollen, gibt es hier:

http://www.rauchen-abgewoehnen.info/

http://www.netdoktor.at/health_center/rauchstopp/

Außerdem könnt ihr mit anderen BYM.de-Leserinnen im BYM.de-Forum über eure Erfahrungen und Meinung zum Thema Rauchen diskutieren:

http://www.bym.de/forum/forumdisplay.html?f=126

Text und Bilder Anna Gielas
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.